Menschen und Schicksale. Den Opfern der politischen Repressionen des Krasnoturansker Bezirks gewidmet...

Olga Friedrichowna Lichtenwald

Geboren am 20.11.1936 im Gebiet Saratow, Dorf Kanny. An ihre Eltern kann sie sich nicht mehr erinnern.

Schwester Klara, Brüder Alexander und Roman. 1941 wurde die Familie nach Sibirien, in die Ortschaft Krasnoturansk, deportiert. Vater und Mutter wurden in die Trudarmee mobilisiert. Die Kinder kamen in ein Heim. Als die Mutter zurückkehrte, holte sie die Kinder zu sich. Ich habe im Kinderheim die ganze Zeit immer nur geweint. Ich war noch klein, arbeitete aber schon in der Kolchose, züchtete Futter- und Speiserüben. Olga Friedrichowna war die Kleinste. Sie hausten in einer Erd-Hütte, welche die Mutter gebaut hatte. Die Mutter arbeitete in einer Kolchose.

Eltern: Vater - Friedrich Keil, Mutter - Maria Georgiewna Keil. Mama starb 1976. An den Vater kann sie sich nicht erinnern, er kehrte aus der Trudarmee nicht zurück. Die Kinder fingen alle früh an zu arbeiten. Bis zur 4. Klasse besuchte sie die Schule, danach arbeitete sie als Melkerin. Sie heiratete Andrej Lichtenwald, Kinder wurden geboren: Lydia, Valentina, Nikolai.

Die Kindheit verlief in Hunger, Kälte und Elend. Man beschimpfte sie als Faschisten, warf mit Steinen nach ihnen. Sie bewies mit ihrer gewissenhaften Arbeit, dass wir achtenswerte Menschen waren, einer Ehrung würdig.

Jetzt befindet sie sich im wohlverdienten Ruhestand. Sohn und Töchter besuchen sie; sie hat 6 Enkel und 8 Urenkel.

Enkel: Andrej, Olga, Vitalij, Olessa, Nikolaj, Wolodja


Zum Seitenanfang