Wir erinnern uns und trauern

Jede Tragödie in der Geschichte der Völker hat Kalenderdaten, die an die Leiden erinnern und gleichzeitig zu einem Symbol des Heldenmuts werden.

Am 28. August - dem Tag des Gedenkens und der Trauer für die Russland-Deutschen fand am Denkmal für die Opfer der politischen Repressionen eine Versammlung statt, die diesem tragischen Datum gewidmet war. AN jenem Tag, im Jahre 1941, wurde der Ukas des Präsidiums des Obersten Sowjets der UdSSR Über die Umsiedlung der in den Wolgagebieten lebenden Deutschen veröffentlicht. Hunderttausende Männer, Frauen und Kinder wurden unverdienterweise der Begünstigung des faschistischen Aggressors beschuldigt und den grausamsten Repressionen ausgesetzt. Hunderttausende kamen auf dem Weg in ihren Deportationsort ums Leben, und die, welche überlebten, litten unter Diskriminierungen in den Nachkriegsjahren.

An diesem Tag erklangen Worte der Dankbarkeit an die Bewohner des Krasnoturansker Bezirks denjenigen, die das Andenken an die Menschen, die unter den politischen Verfolgungen zu leiden hatten, wahren, die volkstümlichen, ethnokulturellen Traditionen der Russland-Deutschen erhalten und sie an die junge Generation weitergeben.

Auf der Versammlung sprachen das stellvertretende Oberhaupt für soziale Fragen Ludmila Poleschajewa, der Vorsitzende der öffentlichen Organisation zum Schutz der Rechte von Opfern der politischen Repressionen Irina Lisiza, die Deputierte des Bezirksrates Frieda Schtschukina und andere.

Wir erinnern daran, dass die öffentliche Organisation zum Schutz der Rechte von Opfern der politischen Repressionen aktiv an der Errichtung des Gedenksteins und der Herausgabe des Buches Menschen und Schicksale, das auf der Basis von Erinnerungen der Repressionsopfer und ihre Angehörigen zustande kam, mitgewirkt haben.

Oksana Viktorowa

Echo Turana (Krasnoturansk), September 2017


Zum Seitenanfang