Nachrichten
Unsere Seite
FAQ
Opferliste
Verbannung
Dokumente
Unsere Arbeit
Suche
English  

Robert Maier. Das Schicksal eines Russland-Deutschen

Teil III

Kapitel 18. Wiedersehen

Die Maria Uljanowa ist ein schaufelradgetriebener Doppelstockdampfer. Sitze der vierten Klasse im Frachtraum, aber auch die sind für mich nicht verfügbar. Ich saß auf dem Deck zwischen zwei großen Kisten, auf denen in roter Schrift stand: "nicht kippen". Es gab nur Platz für eine Person, also gab es nicht viele Leute, die ihn besetzen wollten. Die meisten Passagiere, die wie ich auf dem Unterdeck sitzen, reisen mit ihren Familien und legen Decken und manchmal sogar Matratzen aus, die sie für die Nacht mitgebracht haben. Von meinem Sitz aus konnte ich ein Stück Himmel und die langsam vorbeiziehende Küste sehen. Die größte Unannehmlichkeit war, dass ich meine Beine nicht strecken konnte, dass ich Angst hatte, man könnte darauf treten und dass es ruckelte. Das genietete Metalldeck rüttelte im Takt der Maschinen. Es war schwer, darauf zu schlafen. Ich erinnerte mich an die Bohrinsel Gridnewskaja auf der Ust-Jaswensker Reede, deren Boden viel stärker bebte als das Deck der "Maria Uljanowa". Aber das hinderte mich damals nicht daran, in den kurzen Momenten meiner Mittagspause neben dem rumpelnden Motor in einen tiefen Schlaf zu verfallen.

Aber hier, eingewickelt in meinen Mantel und den Kopf auf den halbleeren und daher hallenden Sperrholzkoffer gestützt, konnte ich stundenlang nicht schlafen. Schwere, ängstliche Gedanken hielten mich wach. Der bevorstehende Winter in Turuchansk war beängstigend. Könnte ich in meinem Beruf eine Stelle finden? Schließlich ist es nicht weit vom Polarkreis entfernt und es gibt praktisch keinen Wald, also weder Holzunternehmen noch Flößereibetriebe. Und ich darf nicht zur Schule gehen. Es sieht so aus, als müsste ich den Beruf des Fischers erlernen.

Meine Seiten taten weh, meine gebeugten Knie schmerzten, mein Koffer klapperte, die Decksbeleuchtung brannte schummrig. Und in meinem Kopf gab es zwanghafte Ausschnitte aus dem Lieblingsgedicht meines Vaters, den "Fliegen" von Apuchtin.

Schwarze Gedanken, wie schwarze Fliegen,
Bringen mir die ganze Nacht keine Ruhe;
Beißend und schwärend kreisen sie
Um meinen armen Kopf!

Du musst nur eine fortjagen,
Und schon steckt eine andere dir im Herzen, -
Man kann sich nirgendwo verstecken,
Überall gibt es das hasserfüllte schwarze Gesindel.
. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .

Oh! Wenn die Nacht nur echt wäre,
Schneller eine ewige Nacht!

Ich spürte, dass ich wegen etwas verwirrt war, aber ich konnte mich nicht erinnern, was es war. Ich schlief erst am Morgen ein, als der Himmel jenseits des Hecks sich in eine fahle Dämmerung zu verwandeln begann. Ich wachte auf, weil mir jemand auf den Fuß getreten war, ohne sich zu entschuldigen, der mich sogar noch ausschimpfte: "Du hast dich hier hingepflanzt, kein Mensch kann vorbei.

Es war bereits hell. Die Fahrgäste, die unserem Lager vorsichtig auswichen, liefen zu den Toiletten und den Tanks mit kochendem Wasser. Wir waren ihnen im Weg und sie murrten, vor allem die Passagiere der ersten und zweiten Klasse. Und trotzdem waren nicht wir es, die die soziale Unterschicht der Gesellschaft auf der "Maria Uljanowa" ausmachten. Wie ich beim Einsteigen festgestellt hatte, befanden sich im Frachtraum, aber sicher nicht in der vierten Klasse, Menschen, die normalerweise durch Stacheldraht, Wachpersonal und Deutsche Schäferhunde vom Rest der Gesellschaft getrennt waren. Die anderen Fahrgäste konnten nicht umhin, sie zu bemerken. Nach außen hin zeigten sie jedoch kein Interesse an ihnen. Und warum hätten sie überrascht sein sollen? Schließlich war nicht nur das Gebiet Krasnojarsk, sondern ganz Sibirien bis an die Grenzen mit Gefangenen gesättigt.

Nach ihrer Kleidung und ihrem allgemeinen Erscheinungsbild zu urteilen, handelte es sich bei den Gefangenen im Laderaum der "Maria Uljanowa" um keine einfachen Arbeiter. Sie wurden in den gefräßigen Rachen von Norilsk gestoßen. Höchstwahrscheinlich handelte es sich um Bergbauspezialisten: Ingenieure, Professoren, vielleicht sogar Akademiker, die vor der Revolution auf dem Oberdeck in Luxuskabinen reisten. Man hätte ihnen viel Geld bezahlt, aber jetzt schufteten sie für eine Ration Brot und eine Kelle Wasserbrühe. Unter den Gefangenen waren auch Frauen, meist junge Frauen, die nicht wie Wissenschaftlerinnen aussahen. Vielleicht waren sie auf dem Rückweg von einer erneuten Gerichtsverhandlung, in denen sie zu neuen Haftstrafen verurteilt worden waren.

Die Häftlinge wurden gelegentlich auf unser Deck gebracht, um die Toilette zu benutzen oder in eine Kabine, die von Sicherheitsbeamten besetzt war. Am zweiten Tag der Reise bemerkten wir, die Decksarbeiter, eine junge und hübsche Frau, die von der Wache in die "Offizierskabine" gebracht wurde. Diese Tatsache war nicht überraschend. Erstaunlich war, wie lange sie dort gewesen war, und vor allem, wie sie wieder herausgekommen war. Stirnrunzelnd, mit schlecht gekämmten Haaren und einem verlegenen Gesicht ging sie unsicher zwischen uns hin und her. Alle folgten ihr unwillkürlich und fragten sich, was geschehen war: ob sie gefoltert, geschlagen oder vergewaltigt worden war, oder ob sie sich freiwillig und zum Spaß dem unansehnlichen Sicherheitschef hingegeben hatte, der, wie man leicht feststellen konnte, allein in der Kabine war.

Zuerst war ich voller Hass auf den Vorgesetzten, aber als es am nächsten Tag wieder passierte und ich die Spuren der Freude auf ihrem Gesicht las, war ich verwirrt. Was trieb sie zu dieser Annäherung: Vergünstigungen bei den Haftbedingungen, eine Extraportion Wasserbrühe oder ihre Sehnsucht nach männlicher Intimität?

Ich versuchte, mich abzulenken, indem ich über die vor mir liegenden Schwierigkeiten nachdachte, ein Buch las oder die wilde Schönheit des Jenisseis bewunderte, aber es half nichts. Besonders nachts. In den dunklen Tiefen meiner Seele erwachte langsam der Wurm des Zweifels und der Eifersucht. Ich erinnerte mich an den Morgen, an dem Nina, wie es mir damals schien, aus der Kabine des Aufsehers gekommen war. Ich erinnerte mich an Bagirow, von dem sie mir selbst erzählt hatte, ohne an die Folgen zu denken. Und ihre erste Liebe, und die Befreiungsoffiziere, die in ihrer Hütte übernachtet und sie fast vergewaltigt hatten, und den Arzt Alexandrow, der ihr Schlaftabletten gegeben hatte. Ich wusste, dass all dies vor mir geschehen war, dass sie mir nach unserer Bekanntschaft und Intimität nie Anlass zur Eifersucht gegeben hatte, dass ich selbst nicht ohne Sünde war, aber ich war immer noch eifersüchtig und das Gefühl wurde stärker, je näher wir Turuchansk kamen. Seltsamerweise haben meine eigenen Sünden dieses Gefühl nur noch verstärkt. Wenn ich, der ich Nina liebte, es mir leisten konnte, mit Sascha zu flirten, warum sollte ich dann nicht annehmen, dass Nina in der Lage war, das Gleiche zu tun. Sie ist nun schon seit drei Jahren in Turuchansk, sieht nicht schlecht aus und hat etwas an sich, das die Männer eindeutig anzieht. Ich erinnerte mie an die Briefe, in denen sie schrieb, dass ihre Bekannten sich bemühten, Verehrer für sie zu finden, dass die Flieger des örtlichen Flughafens, wo sie mehrmals für die Kellnerin und die Bardame einspringen musste, ihr Heiratsanträge gemacht hatten, insbesondere ein gewisser Slawa, der behauptete, Stalins zweiter Sohn zu sein. Und die Silvesterparty, bei der sie beim Tanzen mit einem Exil-Esten den ersten Preis gewonnen hatte, woraufhin ihre Bekannten ihr rieten, diskret zu gehen, damit die Leidenschaften nicht aufflammten. Sie hatte den Abend sehr anschaulich beschrieben.

Damals war ich nicht allzu beunruhigt, als ich diese Briefe erhielt, da ich glaubte, dass Nina nur betonen wollte, dass sie ihre Anziehungskraft nicht verloren hatte, und mich vielleicht sogar eifersüchtig machen wollte. Außerdem war ich zu dieser Zeit zu sehr mit Prüfungen und den Schwierigkeiten in meiner Beziehung zu Sascha beschäftigt.

Die Dinge lagen jetzt anders. Als ich nachts wach auf dem harten, wackeligen Deck lag, erschöpft von der Hitze der nahen Kabine, überkam mich ein wachsendes Gefühl der Eifersucht. Es war wie eine Besessenheit. Alle Gedanken an die Gefahren, die mich in letzter Zeit verschlungen hatten, traten nun in den Hintergrund.

Mein gutes Gedächtnis lieferte mir immer mehr Einzelheiten. Auch die Tatsache, dass Nina in letzter Zeit in einem isolierten Zimmer gelebt hatte, war beunruhigend. Sie schuf die notwendigen Voraussetzungen für Begegnungen, und Valerik war noch sehr jung und hatte wahrscheinlich gut geschlafen. Ich erinnerte mich, dass sie in ihren letzten Briefen nicht so eindringlich nach Turuchansk gerufen hatte. Vielleicht lag es an ihrem verletzten Stolz und ihrer Verbitterung, und wenn nicht? Wenn sie sich nicht mehr nach unserem Treffen sehnte? Und woher waren plötzlich die 200 Rubel gekommen, die sie mir nach Tambow geschickt hatte?

Mein Verstand sagte mir, dass ich Nina mit derartigen Gedanken kränken würde, und mich selbst ebenfalls, doch ich konnte nichts dagegen tun. Ich hätte nie gedacht, dass ich zu solcher Eifersucht fähig bin. Ich war mir Ninas Liebe und Loyalität immer sicher gewesen. Immer? Und warum sollte sie mich wirklich lieben? Sie schien eine andere Art von Mann zu mögen: schwarzhaarig, mit einem Schnurrbart, temperamentvoll, ungehemmt. Vielleicht habe ich es mir aber auch nur eingebildet, nicht wahr?

Um diese Gedanken zu verdrängen, um das Gefühl der Eifersucht abzukühlen, verweilte ich stundenlang an Bord des Schiffes und bewunderte die endlose Weite des Jenisseis, die silbrige Spur des Mondlichts, die flackernden Lichter der Bojen.
In der Zwischenzeit bereitete sich Nina auf das Treffen mit dem Motorschiff "Joseph Stalin" vor. Er sollte am frühen Morgen eintreffen und sie wartete gespannt auf die Begrüßung mit mir. Sie putzte das einzige Fenster in ihrem kleinen Zimmer. Noch einmal weißte sie den Herd, spülte das Geschirr ab, wusch und bügelte Valeriks Anzug. Sie kochte Borschtsch und stellte ihn zum Abkühlen in den Schrank. Und dann konnte sie lange Zeit nicht einschlafen, gequält von ängstlichen Vorahnungen.

Früh am Morgen, als die Sonne gerade aufging, kleidete sie den noch schläfrigen Valerik an und ging hinaus zum steilen Ufer des Jenisseis. In der Nähe der Anlegestelle herrschte reges Treiben. Obwohl die Ankunft des Schiffes im nördlichen Teil des Flusses immer ein Feiertag ist, und es ist ein besonderer Feiertag für ein Schiff wie die "Joseph Stalin", schien es Nina an diesem Morgen so, als ob viele Leute sie beobachteten, einige heimlich, andere mit unverhohlener Neugier. Eine Gruppe ihrer Kollegen war in der Nähe, zum Glück hatte der Tag noch nicht begonnen. Natürlich fragen sie sich, wie diese dreijährige Geschichte enden wird, wie das Treffen ablaufen wird. Nina ist sehr angespannt. Drei Tage zuvor hatte Janina sie zu einer guten Freundin gebracht, einer alten Lettin, die einst wegen ihrer prophetischen Tätigkeiten nach Sibirien verbannt worden war. Die alte Frau hatte lange gezögert und erklärt, dass sie so etwas schon lange nicht mehr gemacht habe, aber dann gab sie Janinas Bitten nach und stimmte zu. Sie setzte sich zu Ninas Füßen auf eine Bank, nahm ihre Hand in ihre alten Hände und sagte:

- Nun, Liebchen, frag mich, was du wissen möchtest.

- Mein Mann ist jetzt auf dem Weg zu mir. Sagen Sie mir, wie wird mein Leben mit ihm verlaufen?

Die alte Frau schaute durch ihre Brille auf Ninas Handfläche und sagte:

- Das Leben mit deinem Mann wird einen guten Weg nehmen, ihr werden drei weitere Kinder haben. - Nach einer Pause fügte sie mit Bedauern hinzu. - Aber in späteren Jahren wird es Erschütterungen für dich geben.

- Was für Erschütterungen? - fragte Nina sofort.

- Ich werde dir nichts davon erzählen, es muss dir genügen, dass du ein langes und ungetrübtes Leben mit deinem Mann führen wirst!

Kein Zureden half, die alte Frau lehnte kategorisch ab. Als sie sich verabschiedete, fügte sie wie beiläufig hinzu:

- Und Ihr Mann wird nicht mit der Stalin kommen!

Nina, die über diesen offensichtlichen Fehler der Wahrsagerin enttäuscht war, sagte lächelnd:

- "Genau da liegst du falsch! Er kommt mit der "Joseph Stalin". Hier habe ich sein Telegramm!

Und sie hielt ihr mein Telegramm hin, von dem sie sich seit dem Tag, an dem sie es erhalten hatte, nicht mehr getrennt hatte. Die alte Frau nahm ihre Hand weg und sagte:

- Wenn er kommt, dann wirst du zu mir kommen.

Nun stand sie am Rande der Treppe, die steil zum Fluss hinabführte, und wartete gespannt darauf, ob die Vorhersage stimmte, und wenn ja, was dies bedeuten und wie sie sich verhalten sollte? Valerik, der auf ihrer Schulter döste, schlang seine pummeligen Arme um ihren Hals. Die Menschen in der Umgebung waren des Wartens müde und durchgefroren vom frischen Morgenwind und dem bleischweren Wasser des Jenisseis.

Plötzlich, wie das Rascheln von Blättern in einem Windstoß, gab es Unruhe in der Menge. Alle Köpfe drehten sich nach links, dorthin, wo das schöne Schiff im Dunst des Morgennebels erschien. Die halbe Stunde, in der es die letzten Kilometer zurückgelegt hatte und an der Anlegestelle angedockt war, kam ihr wie eine Ewigkeit vor. Sie stellte sich den Moment vor, in dem ich zum hundertsten Mal auf der Gangway erscheinen würde. Sie kannte, fühlte und verstand meinen Zustand und die Ängste, die mich beherrschten. Sie hatte auch Angst, dass ich, wenn ich nach Turuchansk käme und hier festsäße, meiner Zukunft beraubt würde. Es gab Momente, in denen sie schreien wollte: "Robotschka, geh nicht an diesen verfluchten Ort, verdamme dich nicht zu lebenslangem Stillstand in dieser Wildnis. Wie kann ich mit der Schuld vor dir leben, wie kann ich das Opfer annehmen, dessen Preis Wohlbefinden, Erfolg, kreatives, sinnvolles Leben ist". Das waren ihre Gedanken, und sie erschrak sofort darüber. "Schließlich hatte er doch so oft geschrieben, er könne überall Mathematik studieren, und ich würde mich um ihn kümmern und alle Voraussetzungen schaffen. Es wäre besser, wenn er nicht aus Pflichtgefühl hierherkäme, damit er mich nicht hasst, wenn er seine Freiheit verliert.

Langsam zog die Menge zur Landebrücke und stieg die steile Holztreppe hinunter. Sie folgte ihnen. Ihre Beine gerieten außer Kontrolle, ihre Knie gaben nach. Sie sah die ersten Passagiere mit ihrem Gepäck, ihren Koffern und Taschen. Sie waren die ersten, die das Schiff verlassen durften.

Aber was war das?! Der letzte Passagier mit seinem Gepäck ging von Bord, die Menge der weiterreisenden Passagiere stürmte an Land und er war nicht da. Das war's! Die Vorhersage der alten Frau hatte sich bewahrheitet. Wie sehr sie sie in diesem Moment hasste, als ob die Wahrsagerin, und nur sie, für das Geschehene verantwortlich war. Valerik, der endlich aufgewacht war, streckte jedem Neuankömmling seine kleinen Hände entgegen und flüsterte "Papa". Diese Worte können von anderen nicht gehört werden, sie werden von einem Windstoß weggeblasen, und für Nina klingt das Flüstern wie ein Schrei. Jedes Wiederauftauchen aus dem dunklen Abgrund des Dampfers gibt ihr einen neuen Funken Hoffnung, aber bevor er sich entzündet, erlischt er. Die letzten Passagiere, die in Turuchansk angekommen sind, sind längst fort. Über Funk ertönt eine Aufforderung an die Passagiere, nun auf das Schiff zu kommen. Allmählich, wie in das Maul eines gefräßigen Monsters, wird die Menge der weiterfahrenden Passagiere hineingezogen.

Plötzlich regte sich eine Angst in ihrer gefühllosen Seele: Vielleicht war er auf dem Schiff krank und konnte nicht herauskommen. Sie machte sogar ein paar Schritte in Richtung des Stegs. In diesem Moment begann das Schiff langsam abzulegen. Die übliche Musik ertönte, die Passagiere drängten sich an der Backbordseite, einige winkten. Und Nina stand wie versteinert da, mit Valerik in ihren Armen, unfähig, auch nur einen Schritt zu tun. Einige ihrer Kollegen und ein paar Neugierige standen in der Nähe. Sie erinnerte sich an nichts mehr. Sie halfen ihr den Hügel hinauf und brachten sie in die Baracke.

Als sie besorgt das Haus verließ, vergaß sie, die Außentür zu schließen, und die Hunde, die in die Abstellkammer gestürzt waren, warfen den Topf mit Borschtsch um. "Robotschka, Robotschka, was soll ich dir zu essen geben", dachte sie. Die Gedanken fügten sich wie ein verstreutes Mosaik nicht in ein Muster ein. Sie ging ins Zimmer und setzte sich auf das sorgfältig hergerichtete Bett. Das Gestell knarrte jämmerlich, die blaue Bettdecke, die sie erst vor kurzem so mühsam glattgestrichen hatte, wurde wieder kraus. Und die Tränen, die normalerweise Erleichterung bringen, blieben aus.

Der Raum füllte sich allmählich mit anderen Kollegen. Alle waren so still, als kämen sie von einer Beerdigung. Janina Josifowna setzte sich neben sie und versuchte sie zu beruhigen. Doch ihre Worte erreichten Ninas Bewusstsein nicht. Unaufhörlich, wie ein Vogel im Käfig, schlug ein Gedanke: "Angst! Er hat Angst und ist davongelaufen! Im letzten Moment, ohne jegliche Erklärung." Ihr Herz war voller Zorn: "Einen solchen Verrat werde ich niemals verzeihen. Ich werde keinen einzigen Brief, kein einziges Telegramm mehr von ihm annehmen und auch nie mehr an ihn schicken. Soll er doch nach Tambow, nach Kuschmangort zurückkehren. Und ich werde Valerik selbst aufziehen, und er wird keinen Vater haben".

Das Mitleid gegenüber Valerik überwältigte sie, und Tränen der Erleichterung flossen aus ihren Augen. Die Menschen um sie herum waren nicht mehr still. Alle redeten gleichzeitig. Einige versuchten, beruhigend auf sie einzureden, andere waren empört. Valerik, der sich verängstigt an seine Mutter schmiegte, verstummte. Und dann kam ihr ein Gedanke: "Was wäre, wenn er verhaftet, am Kai in Krasnojarsk festgehalten oder vom Schiff geholt worden wäre? Vielleicht sitzt er jetzt in einer Zelle und wird verprügelt, und wir schimpfen hier über ihn. Vielleicht ist er aber auch schwer krank und liegt bewusstlos im Krankenhaus.

Jemand stellte eine Vermutung an: "Vielleicht kommt er mit Maria Uljanowa. Sie kommt doch morgen früh?" Nina wollte nichts mehr hören. Sie war wütend und hatte gleichzeitig Angst um mich. Nach und nach zerstreuten sich die Menschen. Die Sorgen verschwanden, Hoffnung keimte auf, und Nina begann, Brei für Valerik zu kochen, fest entschlossen, morgen nicht zur "Maria Uljanowa" zu gehen.

Aber am Morgen wachte Valerik im Morgengrauen auf und ließ ihr keine Ruhe: "Lass uns gehen, Papa kommt.

Schnell, ohne das Zimmer aufzuräumen, machte sie Valerik fertig und ging mit ihm zur Anlegestelle. Ein Dampfer kam hinter der Landzunge hervor. Es war die "Maria Uljanowa". Ihre Sirene weckte die Bewohner der Siedlung, und der Platz vor dem Steg füllte sich wie am Vortag wieder mit Menschen. Es war das letzte Schiff der Schifffahrtssaison, das den Unterlauf des Jenisseis ansteuerte.

Nina beharrte darauf, dass alles umsonst war, dass ich auf keinen Fall mit der "Maria Uljanowa" kommen konnte, dass sie umsonst hierhergekommen war, von allen aufrichtigen Menschen zum Narren gehalten, aber sie konnte nicht fortgehen.

Währenddessen geriet ich beim Anblick der Menschenmassen, die das Boot begrüßten, in Panik. Wo und warum hatten sich so viele Menschen am Ufer versammelt? Schließlich wollten nur zehn Personen mitfahren. Ich war mit den Sitten und Gebräuchen der Bewohner solcher abgelegenen Dörfer nicht vertraut. Und mir wie auch Nina kam der Gedanke, dass all diese Menschen, die sich um den Steg drängten und sich wie in einem Amphitheater am oberen Rand des Steilufers ausbreiteten, sich versammelt hatten, um unser Treffen zu beobachten. Darauf war ich nicht vorbereitet. Ich konnte meine Gefühle nicht in der Öffentlichkeit zeigen, also beschloss ich, als Letzter hinauszugehen, wenn die Menschenmenge abgeklungen war. Ich hatte einen Koffer zu meinen Füßen, ein Bündel Tomaten, das Nina so sehr liebte, in meiner linken und ein Buch in meiner rechten Hand, in dem ich zu lesen versuchte, um mich zu beruhigen. Aber ich kann nichts sehen oder verstehen. Am Ufer, ganz unten an der Treppe, sitzt Nina mit Valerik. Ich kann sie sehen, aber sie mich offensichtlich nicht. Ich wende mich an den jungen Mann, meinen Begleiter auf dem Unterdeck:

Da, siehst du, die Frau mit dem Kind, das ist meine Frau. Geh zu ihr und sag ihr, dass ich als letzter das Schiff verlasse; sie soll sich keine Sorgen machen.

Nina beobachtet unterdessen mit angehaltenem Atem, wie eine Flut von Passagieren an Land kommt. Ich bin schon wieder nicht mitgekommen! Die letzte Hoffnung ist gescheitert. Ich will nicht in Ohnmacht fallen, ich will nicht umfallen.

Und in dem Moment tritt ein junger Mann an sie heran und fragt:

Warten Sie auf Ihren Mann?

Ja, wo ist er, was ist mit ihm? fragt Nina, und ihr Herz wird von einer schrecklichen Vorahnung erfüllt.

Es ist nichts, mit ihm ist alles in Ordnung, er hat mich nur gebeten, Ihnen mitzuteilen, dass er als Letzter vom Schiff gehen wird. Er liest sein Buch zu Ende.

Der letzte Satz erschütterte Nina. "Wie kann er jetzt nur daran denken, sein Buch erst zu Ende zu lesen!" Außer sich vor Wut drehte sie sich um und stolperte die Treppe hinauf.

Als ich sah, wie sich die Dinge entwickelten, schnappte ich mir meinen Koffer und lief ihr mit den Tomaten und dem Buch in der Hand hinterher. Ich holte sie auf halber Strecke ein, küsste sie auf die Wange, ging neben ihr her und versuchte, mich zu erklären. Sie blieb wütend.

- Nimm wenigstens deinen Sohn an die Hand, denn die Leute beobachten uns!

In der Tat gingen wir zwischen zwei Reihen von Menschen hindurch, die uns mit neugierigen Augen ansahen. Ich reichte ihr das Buch und das Bündel mit den Tomaten und nahm Valerie bei der Hand. Er schlang seine Arme um meinen Hals und flüsterte: "Papa."

Etwas erschütterte mich in meiner Seele. Ich wollte dieses liebe, vertraute Gesicht küssen. Aber es waren Leute da, die genau das von mir erwarteten. Das war mir peinlich und hielt mich zurück. Ich drückte ihn noch fester an mich und flüsterte zurück: "Mein lieber Valerik". Die Tortur der menschlichen Neugierde dauerte etwa zehn Minuten, bis wir uns der Holzbaracke mit den zahlreichen vorgebauten Brettereigängen näherten. Endlich schlug die Tür hinter uns zu und wir waren allein.

Ein kleiner, länglicher Raum. Vergilbte, zerkratzte Böden, getünchte Wände. Am anderen Ende befand sich ein kleines sibirisches Fenster, das mit einem Tüllvorhang verhängt war. Es gibt einen Tisch am Fenster. Darüber, unter einem orangefarbenen seidenen Lampenschirm, eine elektrische Lampe. Auf der linken Seite, fast am Eingang, befindet sich der Herd. Ninas Bett dahinter. Gegenüber steht Valeriks Kinderbett. Ein selbstgewebter Teppich am Eingang. Anstelle einer Garderobe befindet sich rechts vom Eingang ein mit einem Laken verhüllter Kleiderständer. Keine Bilder oder Fotos an den Wänden. Nur ein kleiner Stoffteppich ist neben Valeriks Feldbett an die Wand genagelt. Der Raum hätte wie eine Zelle ausgesehen, wäre da nicht das Bücherregal ganz rechts in der Ecke gewesen. Es bringt Lebendigkeit und Wärme in den Raum. Ein Spiegel, Fotos, Lippenstift, Augenbrauenstift, Thermometer und eine Schachtel mit Medikamenten. Darunter befinden sich einige einfache Nähutensilien, eine Schachtel mit Briefen und ein Stapel Bücher.

In diesem asketischen Interieur herrscht eine für Ninas Verhältnisse unübliche Unordnung: das Bett ist nicht gemacht, die Kleidung nicht fortgeräumt. Auf dem Tisch ein Teller mit Resten von Haferbrei. Alles trägt den Stempel von Eile und Resignation. Die herumliegenden Sachen sehen aus, als ob sie herausschrien: Wozu denn, wenn er doch nicht kommt!

Wir sind allein im Zimmer. Keine Umarmung, kein Kuss. Schweigend nahm Nina mir Valerik ab und setzte sich auf den einzigen freien Stuhl. Mir blieb nur das Bett. Ich setzte mich. Die Federn quietschten erbärmlich. Schweigen. Ich bin immer noch beeindruckt von dem Kreuzfeuer aus offen neugierigen Blicken und Ninas unerwarteter Aggressivität. Nina ist verärgert: "Sein Buch erst noch zu beenden, das war nötig, oder? Und nicht auf die Idee zu kommen, Valerik an die Hand zu nehmen, sie zu drücken, ihm einen Kuss zu geben! Und so gar keine Freude zu zeigen! Und jetzt sitzt da ein Fremder, ein Unbekannter! Er kam aus Mitleid, aus Pflichtgefühl hierher!" So dachte sie und sagte laut:

Wenn du Valerik wenigstens irgendein Spielzeug mitgebracht hättest. Er hat so darauf gewartet.

Ihre Zurechtweisung traf ins Schwarze und lenkte meine Gedanken in eine völlig andere Richtung. Es war tatsächlich meine Schuld. Ich hätte das Spielzeug sofort kaufen sollen, als ich meine Fahrkarte umbuchte. Aber als ich daran dachte, was mich in Turuchansk erwartete, erinnerte ich mich erst an Bord des Dampfers wieder daran. Ernotschka hatte Recht, als sie schrieb: "Nina hat dir das höchste Geschenk gemacht: Sie hat einen Sohn geboren, das ist ihr Stolz. Du hast dieses Geschenk von ihr gleichgültig angenommen und verletzt sie damit. Aber sie rechtfertigte mich auch, als sie schrieb: "Ich glaube, du hast keine besonderen Gefühle für ihn, weil er für dich nicht real ist, aber um Ninas willen musst du ihm gegenüber aufmerksam sein, mehr Interesse an seiner kleinen Person zeigen, die ein Teil von dir ist". Ich begriff das und glaubte, dass die richtigen Gefühle kommen würden. Außerdem konnte ich es schon spüren, als sich seine warmen Arme um meinen Hals legten. Aber hatte Nina das verstanden, und war das alles, was jetzt zählte? Schließlich war ich angekommen und wir waren endlich zusammen. Außerdem gab es noch so viele Probleme. Und ich hatte kein Geld. Und ich hatte nicht genug zu essen. Und anstatt mich zu füttern, belehrt sie mich. Eine Welle des Unmuts überkam mich. Ich unterdrückte das Gefühl und sagte:
Natürlich bin ich schuldig, aber ich hatte Probleme mit dem Geld. Die letzten zwei Tage reichte es nicht einmal, um mir in der Cafeteria ein Brötchen zu kaufen.

Nina verstand den Vorwurf, verkrampfte sich, brachte ein gequältes verzeih hervor, und ging zum Herd, um Feuer zu machen. Ich setzte mich daneben und begann Holzspäne anzustreichen. Es vergingen keine zehn Minuten, als ein fröhliches Feuer im Herd loderte und wir, wie damals im Lager, Schulter an Schulter dasaßen und Kartoffeln schälten.

Ich begriff, dass ich ihre Hände in meine nehmen, meine Wange an ihre Wange legen, sie umarmen, sie küssen sollte. Ich wünschte sogar, ich könnte es tun, aber die Anwesenheit von Valerik, der uns neugierig beobachtete, hielt mich davon ab. Ich wollte, dass Nina den ersten Schritt macht. Immerhin war ich trotz der Gefahren angekommen. Selbst Außenstehende, Fremde hielten das für eine noble Tat, und mein Mitreisender in Skotoprogonnoje nannte mich einen "Dekabristen". Nina, die daran gewöhnt war, dass die Initiative zur Versöhnung immer von mir ausging, war entrüstet:

- Er sitzt da wie eine Statue, ohne uns zu umarmen oder zu streicheln. Er glaubt, dass er uns mit seiner Ankunft glücklich macht, dass wir vor Freude tanzen, ihn umarmen und küssen sollten. Robotschka, Robotschka! Wie viel einfacher und zugänglicher warst du dort, im Lager, bevor du eine höhere Ausbildung bekamst.

In diesem Moment nutzte ich die Tatsache, dass Valerik mit dem Rücken zu seinem Spielzeug saß, umarmte sie und küsste sie heimlich. Als sie merkte, was los war, fragte sie im Flüsterton:

- Es geht um ihn, nicht wahr?

Ich nickte.

- Du bist ein Narr, - in ihrer Stimme schwang ein Hauch von Freude und Versöhnung mit.

Mir wurde klar: Der erste Schritt war getan! Die Zeit und die Gefühle würden den Rest erledigen.

Nach dem Frühstück, nachdem wir Valerik in den Kindergarten gebracht hatten, gingen wir in die Kommandantur, wo über unser Schicksal entschieden werden sollte. Wir hatten unglaubliches Glück. Der Leiter aller Verbannten und Sondersiedler in der Region, Oberstleutnant oder Oberst Koljagin, befand sich zu diesem Zeitpunkt in Turuchansk. Er empfing uns, hörte uns an und war damit einverstanden, dass wir nach Jenisseisk umzögen, das etwa vierhundert Kilometer nördlich von Krasnojarsk liegt. Dafür sollten Nina und ich unsere Ehe jedoch auf dem Standesamt anmelden. So schnell wie möglich, denn der letzte Dampfer, der Turuchansk verlassen würde, war die Maria Uljanowa, die aus dem Norden nach Krasnojarsk zurückkehrte. Mit Hilfe derselben Janina Josifowna wurde die Registrierung entgegen den geltenden Vorschriften für den 25. September angesetzt. Die Eintragung erfolgte auf die alltägliche Art und Weise. Als Trauzeugen fungierten Janina Josifowna und einer von Ninas Kollegen. Unser Antrag, Nina und Valerik unter meinem Nachnamen anzumelden, wurde mit aller Entschiedenheit abgelehnt. Nina war als Verbannte nicht dazu berechtigt, und Valerik musste zuvor adoptiert werden. Deshalb stand auf seiner Geburtsurkunde viele Jahre lang ein fetter Strich unter dem Namen seines Vaters.

Am Abend dann etwas, das eine Hochzeit symbolisieren sollte. Ich wehrte mich mit aller Kraft dagegen, aber ich konnte es nicht absagen. Ninas engste Mitarbeiter und Bekannte, etwa zehn Personen, kamen zusammen. Sie brachten mit, was sie konnten: Vinaigrette, Knödel, eine kleine Torte und sogar eine Flasche Sekt. Ich saß zusammengekauert in einer Ecke, mein Unterhemd unter der Jacke; ich hatte nichts anderes Weißes zum Anziehen. Ich weigerte mich, Nina den rituellen Kuss auf den Ausruf des Wortes "bitter" zu geben. Wie Nina mir später erzählte, hatte sich Jablonskaja, eine große Liebhaberin von lauten Festen, bereits verabschiedet und mich gefragt: "Und auf den hast du drei Jahre lang gewartet?

Die nächsten zwei Tage waren für Nina hektisch: Ich musste einige Geschäfte übergeben, einige ungewollte Gegenstände verkaufen, Geld besorgen und Fahrkarten für das Schiff kaufen. In der Zwischenzeit war ich mit Hausarbeit beschäftigt: Abendessen kochen, Geschirr spülen, mit Valerik spielen. Am siebenundzwanzigsten suchten wir erneut die Kommandantur auf. Koljagin war immer noch da. Er nahm mir meinen Pass weg und sagte:

- Nina Georgiewna Tereschtschenko wird auf Ihre Verantwortung nach Jenisseisk entlassen. Wir behalten Ihren Reisepass als Sicherheit zurück. Bei ihrer Ankunft in Jenisseisk muss sie sich sofort in der Kommandantur melden und registrieren lassen. Dort erhalten Sie auch Ihren Reisepass. Es ist jedoch möglich, dass Sie als Person mit deutscher Staatsangehörigkeit irgendwann ebenfalls registriert werden.

Am nächsten Morgen luden wir unser Gepäck auf eine von einem Nachbarn geliehene Schubkarre und machten uns auf den Weg zur Anlegestelle. Die Umgehungsstraße, die einen sanften Abstieg zum Jenissei ermöglicht, war durch Nieselregen und Schnee schlammig. Auf halber Strecke brach die Achse des Wagens, und wir mussten das in eine Decke eingewickelte Federbett und zwei Kissen auf dem Rücken tragen und dem Besitzer des Wagens fünfzig Rubel zahlen. Nach diesen Ausgaben hatten wir nur noch 250 Rubel übrig.

Und schon sind wir wieder auf dem Dampfer "Maria Uljanowa". Nina und Valerik sind in der Kabine der dritten Klasse, und ich bin an Deck, wie schon vor einer Woche, zwischen Kisten und Ketten. Aber jetzt habe ich ein Federbett und unsere Route führt nach Süden, nicht nach Norden. Außerdem ist das Essen besser. Wir drei essen in Ninas Kabine. Ihre Begleiterin stört das nicht, sie mag Valerik wirklich gern und spricht mit ihm wie mit einem Erwachsenen.

Das Gefühl der Beklemmung aber will mich nicht verlassen. Es hat sogar zugenommen. Die Verantwortung hatte zugenommen: für Nina, für Valerik. Ich war sehr besorgt, dass wir bei unserer Ankunft in Jenisseisk nicht mehr als zweihundert Rubel übrighaben würden. Dies ist ein Maximum für zwei Wochen. Und dann? Würde ich eine Arbeit oder eine Wohnung finden können? Und was für eine Stadt ist Jenisseisk? Aus dem Reiseführer, den Janina Josifowna uns zur Verfügung gestellt hatte, erfuhr ich, dass das moderne Jenisseisk - das Zentrum des Bezirks Jenisseisk - 347 Kilometer nördlich von Krasnojarsk liegt. Ungefähr 16.000 Einwohner. Unternehmen des Schiffbaus und der Lebensmittelindustrie, Schiffsreparaturwerkstätten, Holzverarbeitungsbetrieb, Flößerei, Lehrerinstitut, Pädagogische Schule und Heimatmuseum.

Die Anwesenheit eines Holzunternehmens und eines Flößereiunternehmens gaben Hoffnung auf einen Arbeitsplatz. Die Erwähnung eines Lehrerinstituts löste eine Welle vager Hoffnungen aus. Meine Vorfahren hatten sich einen von Generation zu Generation weitergegebenen Traum erfüllen können, nämlich eine Buchbinderei zu gründen. Warum sollte ich mir meinen Traum, Mathematik an einer Universität zu unterrichten, nicht erfüllen können?

Die Maria Uljanowa erreichte Jenisseisk am 3. Oktober 1952, dem sechsten Tag ihrer Reise. Vom Oberdeck aus, auf das wir uns begeben hatten, sah Jenisseisk aus wie eine russische Provinzstadt im tiefen Herbst. Es gab viele graue einstöckige Holzhäuser, vereinzelte zweistöckige Steinhäuser, die wahrscheinlich vor der Revolution Kaufleuten und Goldhändlern gehört hatten, und erstaunlich viele Kirchen, von denen in dem Reiseführer, den ich gelesen hatte, nichts erwähnt wurde. Das Ufer ist niedrig, von den reißenden Wassern des Jenisseis erodiert, mit Spuren von Erdrutschen aus jüngerer Zeit, der Uferrand von Bäumen gesäumt. Ihre kränklich-krummen Wurzeln ragen hilflos aus dem Boden. An den kahlen Ästen befinden sich einzelne, noch nicht vom schlechten Wetter abgerissene, gräulich verfärbte Blätter.

Das Schiff legte mit der Steuerbordseite an der Anlegestelle an. Auf dem Unterdeck drängten sich die Passagiere. Unter ihnen waren auch ich mit meinem Gepäck sowie Nina und Valerik. Sobald die Matrosen die Gangway gesichert hatten, erschien der Kapitän des Staatssicherheitsdienstes an Deck und rief, das Brummen der Menge übertönend:

- Wer ist hier Tereschtschenko?

Bevor Nina antworten konnte, antwortete die Frau vor ihr mit erschrockener Stimme:

- Ich bin Tereschtschenko, warum?

- Nein, nein! Sie meinen mich", mischte sich Nina in ihr Gespräch ein.

- Nina Georgiewna? - präzisierte der Kapitän.

- Ja, Nina Georgiewna, geboren 1923.

- Und Ihr Mann?

- Er ist genau hier. Wir gehen jetzt von Bord.

- Also gut, kommen Sie morgen früh und melden Sie Ihre Ankunft", kündigte der Kapitän an, drehte sich um und verließ den Dampfer.

Und hier befinden wir uns auf der Anlegestelle. Wie in Turuchansk nieselte es, aber es war nicht so kalt und es lag kein Schnee. Ich stehe an eine Feuerschutzwand gelehnt. Daneben liegen ein großes, hastig zusammengebundenes Bündel und zwei Koffer. Es wimmelt von Menschen: die zur Begrüßung, zum Abschied oder zur Abreise gekommen sind. Ein paar bärtige Männer in Segeltuch-Jacken mit roten, verwitterten Gesichtern verkaufen Fisch. Sie verkaufen ihn fassweise direkt von Bord der "Maria Uljanowa". Hier werden auch Beeren verkauft. Meistens reife, dunkelrote Preiselbeeren und leuchtend rote Moosbeeren, bei deren Anblick mir schon schlecht wird. Die Matrosen ziehen an den Seilen. Die Fahrgäste kommen ihnen in die Quere, und sie fluchen heftig.

Schließlich kam Nina mit Valerik und sagte, dass der Gepäckraum erst nach dem Auslaufen des Schiffes Sachen annehmen würde. Nach kurzem Schweigen fügte sie dann zögerlich hinzu:

- Es werden nur Koffer angenommen!

Das war keine erfreuliche Nachricht. Es bedeutete, dass das Bündel mit einem Federbett, einer Decke und zwei Kissen, der sperrigste und unbequemste Teil unseres Gepäcks, durch die Stadt geschleppt werden musste. Damals in Turuchansk hatte ich Nina gebeten, diese Dinge zu verkaufen. Aber nein, sie hatte sich geweigert.

- Sie hat immer geglaubt, das Bett sei der Mittelpunkt der Welt", dachte ich verärgert, aber ich sagte es nicht laut.

Als Nina meinen unzufriedenen Gesichtsausdruck bemerkte, meinte sie friedfertig:

- Seih nicht böse, ich habe das schon gut überlegt, wir kriegen das zusammen schon irgendwie hin", und mit diesen Worten begann sie das unglückselige Bündel umzupacken, indem sie die Decke und die Kissen herausnahm. Valerik und ich halfen ihr so gut es ging.

Mindestens eine Stunde verging, bis die "Maria Uljanowa" sich endlich zum Auslaufen bereitmachte. Die Seeleute entfernten die Gangway, auf dem Steg gaben sie den letzten Befehl, der Kapitän rief etwas ins Megafon und das Schiff begann langsam zu wenden und die Pier zu verlassen.

Ich sah ihm nach und verabschiedete mich, wie es mir schien, von der letzten Insel der Zivilisation in der Wildnis.

- Es wird keine schönen Häuser, keine asphaltierten Straßen, keine gemütlichen, schattigen Gassen mehr in meinem Leben geben", dachte ich traurig. Ich dachte darüber nach und erinnerte mich dann an Ernotschka. Bei meinem Besuch in Sdwinsk hatte sie gestanden:

- Weißt du, was ich am meisten vermisse? Du wirst es nie erraten: Den "Lipok"! Ja, ja, den Park in der Nähe des Konservatoriums in Saratow, wo du und Mama so oft auf mich gewartet haben. Der schattige Park, die schneeweißen Skulpturen, das Gebäude des Wintergartens - ich sehe sie noch immer in meinen Träumen. Werde ich diese Orte nie wieder besuchen können?

Petja hatte diese Art von Gerede gehasst. Bourgeoisie, Meyersche Bourgeoisie", hatte er gesagt, als er Ernotschkas Geständnis hörte.

Natürlich waren meine Sorgen über den Mangel an gepflasterten Straßen, schönen Gebäuden und schattigen Parks nur die äußere Schicht. Dahinter steckten offensichtlich tiefere Sorgen, die ich mir nicht einmal eingestehen wollte. Aber sie brachen aus meinem Unterbewusstsein hervor, und ich konnte nichts dagegen tun. Trotz aller Beteuerungen, dass ich nichts von dem bereute, was ich getan hatte, kamen mir tief im Inneren Zweifel. War es nicht besser, wie Petja riet, mir Zeit zu lassen, mich in einer Stadt niederzulassen, eine anständige Arbeit zu finden, Nina Geld zu schicken und auf das Ende von Ninas Verbannungszeit zu warten, das nur noch anderthalb Jahre entfernt war. Aber so war ich mir sicher, dass sie mich fest an die Siedlung anbinden würden und dass ich mich von all meinen ehrgeizigen Plänen, meinem Aufbaustudium und meiner wissenschaftlichen Arbeit verabschieden müsste. Es schien, als ob mein früheres Leben, oder besser gesagt, der Teil davon, der mit den naiven Träumen und Hoffnungen aus der Zeit vor dem Lager in Verbindung gestanden hatte, endgültig vorbei war, und alle Wege zum Rückzug waren abgeschnitten. Tambow, das Ufer des Flusses Tna, die Bank vor der Suworow-Schule kamen mir ganz unerwartet in den Sinn. Ich verdrängte diese Erinnerungen und die Gefühle, die mich einst besessen hatten. Ich verdrängte diese Gedanken mit reiner Willenskraft. Nein, ich kann es nicht bereuen, hierhergekommen zu sein, was ist sonst der Sinn meines Tuns? Und doch war dieses neue Leben für mich beunruhigend und beängstigend. Es war beängstigend wegen der schrecklichen Verantwortung, die ich nun übernommen hatte.

Die "Maria Uljanowa" war längst um die Flussbiegung verschwunden, und die Passagiere, die mit uns gekommen waren, hatten sich leise auf die Straßen verzogen und waren in den Häusern verschwunden, aber ich stand immer noch wie betäubt da und wagte mich nicht in die graue, von der Zeit und dem schlechten Wetter gezeichnete Stadt. Ich weiß nicht, wie lange ich dort gestanden hätte, wenn Nina nicht gewesen wäre:

- Robotschka, was ist los mit dir? - sagte sie ein wenig unsicher.

In ihrer Stimme waren Angst, Unmut und Mitleid zu hören. Sie verstand, und ich musste ihr versichern, dass ich es nicht bereute, gekommen zu sein, dass ich sie immer noch liebte. Aber in Valeries Gegenwart war dieses Gespräch unangebracht. Ich wollte auch nicht darüber reden. Wir ließen unsere Koffer fallen, trugen unsere Bündel auf den Schultern und gingen zu der Adresse, die Janina Josifowna uns gegeben hatte.

Wir hatten noch Glück, denn es stellte sich heraus, dass die Babkin-Straße, die wir suchten, genau dort begann, wo sich der Anleger befand. Senkrecht zum Jenissei durchquerte sie die Stadt und führte in das umliegende Ödland, hinter dem der Wald begann. Kleine Holzhäuser, regennasses Pflaster, bröckelnde Zäune und fast keine Bäume. Wenige Passanten, aber viele Hunde. Hunde der verschiedensten Rassen und Farben. Sie trotteten hinter uns her, fletschten gelegentlich ihre Zähne und knurrten.

Die Wirtsleute, ein alter Mann und eine alte Frau, begrüßten uns herzlich, wiesen uns eine Ecke zu, heizten den Ofen an und kochten Kartoffeln. Nina, breitete ein Federbett auf dem Boden aus und machte daraus ein Bett. Müde von den vielen Eindrücken, aß Valerij und schlief ein. Ich setzte mich mit den alten Leuten in die Küche. Krümelige Kartoffeln, Pflanzenöl, Roggenbrot. Draußen vor dem Fenster herrschte ungemütliches Herbstwetter. Die alten Leute fragten Nina nach Janina Josifowna, ihrem Mann und ihren Töchtern, nach den Veränderungen, die in den letzten Jahren in Turuchansk stattgefunden hatten. Und wir wollten alles über das Leben in Jenisseisk, die Arbeitsmöglichkeiten, die Versorgung und die Marktpreise wissen.

Danach konnte ich lange Zeit nicht schlafen. Es war heiß, irgendwo zirpte eine Grille, und Valerik lag zwischen uns und drückte auf meine Beine. Ich starrte in die schwarze Leere des Zimmers und versuchte, mich auf die Probleme zu konzentrieren, die mich quälten. Aber meine Gedanken waren verwirrt und sprangen von einem Problem zum anderen. An ihrem Atem konnte ich erkennen, dass auch Nina wach war. Auch sie hat sich Gedanken gemacht, aber wahrscheinlich auf eine andere Art. Aber ich konnte mich nicht erklären, und ich konnte sie nicht beruhigen. Im Zimmer nebenan wälzten sich die alten Leute seufzend im Schlaf hin und her. Aus irgendeinem Grund war ich darüber sogar froh. Die Probleme, die Nina plagten, erschienen mir einerseits weit hergeholt und andererseits unlösbar.

Am Morgen begaben wir uns, eingedenk der Warnung des Kommandanten, zunächst zur Kommandantur. Es hatte aufgehört zu regnen. Obwohl es düster war, schien die Herbstsonne, und Jenisseisk sah nicht mehr so düster und unfreundlich aus, wie es uns am Vortag erschienen war. Die Hauptstraße, die, wie es sich gehört, den Namen Lenins trug, verlief parallel zum Fluss Jenissei und mündete jenseits der Stadt in den Jenissei-Trakt, der Jenisseisk mit Krasnojarsk verband. Auf einer kurzen Strecke von der Babkin-Straße bis zum Fluss "Melnichnaya", der in den Jenissei mündet, befanden sich fast alle Verwaltungsbüros der Stadt und fast alle Geschäfte. Zwei Häuserblocks mit gutaussehenden Steinhäusern, die offensichtlich im letzten Jahrhundert gebaut wurden. Trotz abblätternder und abgeplatzter Fassaden an einigen Stellen hatten sie ihre Noblesse und Pracht aus alten Zeiten bewahrt. Ein dreistöckiges Schulgebäude, das 1886 errichtet wurde, ragte unter ihnen hervor, ebenso wie ein einstöckiges Gebäude des städtischen Parteikomitees, das vor der Revolution nach Aussage der alten Bewohner einem reichen Goldgräber gehört hatte.

Wie wir später erfuhren, gab es in Jenisseisk eine weitere kleine Insel mit Steinbauten. Sie befand sich ganz in der Nähe des Zentrums, am höchsten Punkt der Stadt. Sie bestand aus einem ehemaligen Kloster, von einer Steinmauer umgebenen und heute als Brauerei genutzten Kloster, einer Apotheke, deren Inneneinrichtung noch aus der Zeit vor der Revolution stammte, und einer in Betrieb befindlichen Kirche, was zu jener Zeit eine Seltenheit war.

Im zentralen Teil verbreiterte sich die Leninstraße zu einem kleinen Platz. Offenbar fanden hier die wichtigsten Massenveranstaltungen statt: Kundgebungen, Märsche und Demonstrationen. Das Herzstück des Platzes, das ihm eine besondere politische Bedeutung verlieh, war die weiße Marmorstatue Stalins. Streng und majestätisch, zog sie unwillkürlich die Aufmerksamkeit der Menschen auf sich, unabhängig von ihren politischen Überzeugungen und ästhetischen Vorlieben. Etwas weiter entfernt befand sich eine hölzerne Tribüne mit allen Attributen von Kundgebungen und Aufmärschen. An den beiden Säulen am Rande des Platzes waren große Metalllautsprecher angebracht, die wegen ihres Aussehens und vor allem wegen ihrer Funktion im Volksmund "Glocken" genannt wurden. Aus ihren metallischen Leibern ergossen sich die Klänge eine Art patriotischen Marsches. Am nächsten Tag, dem 5. Oktober, sollte die Eröffnungsfeier des 19. Parteitags übertragen werden. Hier flatterten Slogans mit Grüßen an die Führer der Partei und der Regierung sowie an die Delegierten des Kongresses im Wind.

Das Büro des Kommandanten befand sich auf der anderen Seite des Platzes im selben Gebäude wie die Polizei. Dort wurde Nina registriert und mir wurde eine Bescheinigung ausgehändigt, dass mein Pass in Krasnojarsk bearbeitet würde. Wir hatten gehofft, dass man ihn uns per Kurier zugeschickt hätte. Meine Frage, ob ich ohne Reisepass beschäftigt werden könne, wurde eher unhöflich beantwortet:

- In Jenisseisk würde dich mit dem Pass, den du hattest, ohnehin niemand ohne unsere Erlaubnis einstellen. Wenn es irgendwelche Probleme gibt, sollen sie uns anrufen.

Wir verließen die Kommandantur. Mit einem Knarren schlug die Tür zu, angezogen von einer steifen Feder. Jenisseisk schien nicht mehr so friedlich und gemütlich zu sein, wie ich es am Morgen empfunden hatte. Selbst die Sonne, die bis dahin noch spärlich geschienen hatte, war hinter einem grauen Dunstschleier verborgen. Die Farben waren verblasst und die Häuser um uns herum hatten ihren Reiz verloren. Nur die Statue des Häuptlings aus weißem Marmor schaute noch immer bedrohlich von ihrem Sockel auf uns herab.

Die Stimmung war schlecht. Die Wahrscheinlichkeit, dass ich meinen Pass nicht zurückerhalten würde, war stark gestiegen, und wir würden für viele Jahre, vielleicht für immer, von der zivilisierten Welt abgeschnitten sein. Es waren nur noch anderthalb Jahre bis zum Ende von Ninas Verbannungszeit, und wenn ich die Zeit in Zentralrussland abgewartet hätte, hätten wir uns in einer Stadt im Süden des Landes niederlassen können. Obwohl in den meisten Fällen die Verbannungsdauer willkürlich verlängert wurde, konnte diese Möglichkeit nicht völlig ausgeschlossen werden.

Wir gingen schweigend weiter. Nina, die ahnte, was ich dachte, klammerte sich nur noch fester an mich. Die Dinge sahen für sie nicht so düster aus. Die Hauptsache war, dass ich für sie da war. Das Einzige, was mir Angst machte, war meine Einstellung zu dem, was geschah. Das war zu untypisch für mich. Da sie sich daran erinnerte, dass ich Valerik versprochen hatte, schnell zurückzukehren, eilte sie zu den alten Männern. Ich machte mich auf die Suche nach einem Job, der nun das Wichtigste für uns war. Schließlich hatten wir nur noch für nicht mehr als zwei Wochen Geld übrig.

Ermuntert durch mein rotes Diplom und den Wunsch, an einer Schule zu arbeiten, begab ich mich zuallererst zum Jenisseisker Bezirksbüro. Ich ging trotz der Absage, die ich seinerzeit von der Regionalbehörde für das öffentliche Bildungswesen erhalten hatte, dorthin: "Was, wenn ich plötzlich doch Glück habe?" Aber auch dort wurde ich abgewiesen, ohne dass ich irgendetwas Substantielles erklärt hätte.

Vom Bezirksamt ging ich zum Buchhaltungsbüro des Holzunternehmens Jenissei, das sich in der gleichen Leninstraße, aber auf der anderen Seite der Melnitschnaja-Straße befand. Es war ein zweistöckiges Blockhaus. Die Buchhaltungsabteilung befindet sich im Erdgeschoss - sechs Personen in einem Raum. Alle arbeiten fleißig, und nur einer der Schreibtische ist leer, und wie mir meine Intuition sagte, arbeitet zumindest heute niemand an ihm. Dies war ermutigend. Diese Vermutung wurde jedoch vom Hauptbuchhalter schnell widerlegt.

- Es gibt keine freien Stellen und es ist auch keine in Sicht. Versuchen Sie es im Flößerei-Kontor. Jeder Passant wird Ihnen den Weg zeigen, und das war's.

Ich ging hinaus, begleitet von den neugierigen Blicken des Personals. Ich kam heraus wie ein geprügelter Hund. Nina und ich waren uns sicher gewesen, dass ich irgendwo Arbeit finden würde, aber die Holzfirma war wie ein Kartenhaus in sich zusammengefallen.

Nicht besser erging es mir im Flößerei-Büro, das ich über eine Stunde lang suchen musste, indem ich zwischen wahllos errichteten schiefen Stapeln, Schuppen und Takelagen herumstreunte. Auch in den anderen Einrichtungen, die ich vor Ende des Arbeitstages besuchen konnte, waren keine Stellen frei.

Am Abend beschloss ich nach Rücksprache mit Nina, am Morgen noch einmal zum Jenissei-Holzwerk zu gehen und mit großer Beharrlichkeit ein sinnvolles Gespräch mit dem Hauptbuchhalter zu erreichen, ihm die Bescheinigung von Fajerstejn zu zeigen und in letzter Konsequenz eine befristete Anstellung mit ihm zu vereinbaren.

Am nächsten Morgen wurden wir von der schwarzen Schüssel eines Lautsprechers geweckt, der Material aus der Rubrik "Auf dem Weg zum Kongress" ausstrahlte. Unternehmen und landwirtschaftliche Betriebe meldeten sich früher als geplant, Intellektuelle berichteten über ihre Leistungen in Literatur und Kunst.

Nach dem Frühstück ging ich wieder zum Holzverarbeitungsbetrieb Jenissei, allerdings nicht ohne zu zögern. Dieses Mal stellte sich die Situation als günstiger heraus. Iwan Kulakow, der Hauptbuchhalter, erklärte sich bereit, ein paar Minuten mit mir zu sprechen.

- Wissen Sie, wir sind gerade dabei, einen Bericht fertigzustellen", sagte er, als ob er sich entschuldigen wollte. - Aber ich habe wirklich keine freien Stellen in meiner Buchhaltungsabteilung.

Meine Schilderung der Positionen und der Arbeit in Kuschmangort sowie Fajerstajns Bescheinigung beeindruckten Iwan Sergejewitsch nicht sehr. Als ich jedoch sagte, dass ich bereit sei, jede Arbeit anzunehmen, auch eine befristete, wurde er hellhörig und bat mich, in ein paar Tagen wiederzukommen, wenn der Bericht fertig sei.
Ein solches Angebot passte mir nicht. Mich in einer unsicheren Situation mit äußerst begrenzten Mitteln für den Lebensunterhalt wiederzufinden, konnte ich nicht. Nachdem ich die Situation erklärt hatte, bat ich um eine Antwort noch am selben Tag. Schwer seufzend und ohne eine Antwort zu geben, trat Iwan Sergejewitsch hinaus. Als er zurückkam, bot er mir eine befristete Stelle für die Zeit des Mutterschaftsurlaubs von Vera Iwanowna an. Die Position eines Buchhalters mit einem Gehalt von 450 Rubel. Natürlich war das Angebot nicht sehr verlockend. Mit einem solchen Gehalt konnte man mit einer dreiköpfigen Familie nur ein sehr bescheidenes, wenn nicht gar erbärmliches Leben führen. Es war jedoch nichts anderes in Sicht, und ich sagte zu, in der Hoffnung, dass ich mit der Zeit eine interessantere und besser bezahlte Stelle finden würde.

 

Inhaltsverzeichnis


Zum Seitenanfang