Krasnojarsker Menschenrechtler helfen den Ökologen

Am 19. und 20. November findet in Krasnojarsk ein Seminar statt, das vom russischen Bürgerzentrum für atomare Begrenzung unter Mitwirkung der krasnojarsker Menschenrechtsorganisation ДMemorialУ organisiert wurde. Es geht um das Thema ДDie Internet-Ressourcen der nichtstaatlichen Organisationen Ц ein wichtiges Instrument bei der Zusammenarbeit mit den Masseninformationsmitteln und der ÖffentlichkeitУ. Dies berichtet Newslab.

ДUnter den heutigen Bedingungen, da sich in Rußland der Druck von Seiten des Staates auf die Aktivitäten er unabhängigen Masseninformationsmittel verschärft, sollen und müssen die Internet-Ressourcen der nichtstaatlichen Organisationen zum Hauptinstrument in der Öffentlichkeitsarbeit werden, - so der Leiter des Bürgerzentrums für atomare Begrenzung Wladimir Michejew. So der Bericht von ДPolitikantropУ.

- In letzter Zeit macht der Staatssektor in aktiver Weise seine Präsenz im Bereich des Internets deutlich. So verwirklicht die Föderative Agentur für Atomenergie der Russischen Föderation (Rosatom) eine neue Strategie auf dem Gebiet der Informationspolitik. In gewisser Weise kann man dies als Rehabilitationsprogramm für das gesellschaftliche Bewußtsein gegenüber der Atomenergie und dem kommerziellen Programm von Rosatom bezeichnen.

Eine entscheidende Rolle bei der Erläuterung der Aktivitäten von Rosatom fällt dem offiziellen Internet-Portal zu, das zum wichtigsten elektronischen Masseninformationsmittel der Atom-Branche und zum Haupt-Instrument für die Weitergabe von Informationen an die russische Öffentlichkeit wurde. Die Internet-Ressourcen der Unternehmen und Organisationen von Rosatom verfolgen außerdem sehr zielstrebig ihre notwendige Informationspolitik. Außerdem schuf die Föderative Agentur für Atom-Energie im Dezemberb 2004 ein УZentrum für InformationsarbeitУ, das seinem Wesen nach Zentrum der Atom-Propaganda ist....

An dem Lehr-Seminar, das dieser Tage in Krasnojarsk durchgeführt wird, nehmen Vertreter nichtstaatlicher Ökologie-Organisationen aus Dimitrowgrad. Jekaterinburg, Tscheljabinsk, Moskau, Tomsk, Schelesnogorsk, Krasnojarsk und sogar aus den Regionen Murmansk und Tscheljabinsk teil Ц dies meldet Regnum-Knews.

Der Vorsitzende der Krasnojarsker Gesellschaft ДMemorialУ, Aleksej Babij, teilte mit, daß auf dem Seminar eine Unterweisung der öffentlich-gesellschaftlichen Organisationen, also der Inhaber von Anti-Atom-Seiten stattfinden wird, die das Internet effektiv für ihre Arbeit nutzen.

ДDie Internet-Seiten der nichtstaatlichen Organisationen unterscheiden sich ein wenig von kommerziellen Seiten. Hier ist es wichtig zu zeigen, wie sich mit kleinen Mitteln große Ergebnisse erzielen lassen. Das Seminar besteht aus zwei Teilen. Heute werden wir erzählen, wie man eine Seite ganz allgemein einrichtet und gestaltet, und morgen wollen wir darstellen, wie man sie Дin Bewegung bringtУ und für seine Arbeit nutztУ Ц unterstrich A. Babij.

hro.org 20.11.05


Zum Seitenanfang

 расно€рское общество Ђћемориалї Ќ≈ включено в реестр общественных организаций Ђиностранных агентовї. ќднако, поскольку наша организаци€ входит в структуру ћеждународного общества Ђћемориалї, которое включено в данный реестр, то мы в соответствии с новыми требовани€ми российского законодательства вынуждены маркировать нашу продукцию текстом следующего содержани€:
Ђћатериалы (информаци€) произведены, распространены и (или) направлены учредителем, членом, участником, руководителем некоммерческой организации, выполн€ющей функции иностранного агента, или лицом, вход€щим в состав органа такой некоммерческой организацииї.
ќтметим также, что ћеждународный ћемориал не согласен с этим решением ћинюста –‘, и оспаривает его в суде.