Die Geschichte meiner Familie

Ich, Andrej Dmitrijewitsch Rau, wurde am 17 September 1998 geboren. Ich wohne in der Ortschaft Wjerch-Kasanka, Bolschemurtinsker Bezirk, Region Krasnojarsk, und gehe in die 7. Klasse. Ich bin sehr aktiv, nehme an fast allen Wettbewerben, die in der Schule laufen, teil, und engagiere mich auch in der Club-Formierung «Junger Patriot». Nachdem ich mitbekommen hatte, dass mein Großvater, Pjotr (Peter) Andrejewitsch Enslinger, aus einer Familie kommt, die seinerzeit Repressalien ausgesetzt war, beschloss ich mehr über die Geschichte meiner Familie in Erfahrung zu bringen.

Mein Großvater erzählte mir von seiner Familie, wo sie lebten und unter welchen Lebensbedingungen. Er wurde am 20. Februar 1934 in einer Repressierten-Familie geboren und starb am 9. August 2011. Er lebte in Wjerch-Kasanka.

Die Eltern meines Großvaters – Andrej Iwanowitsch Enslinger (1907-1972) und Sofia Alexandrowna Enslinger (1907-1974) – lebten im Gebiet Saratow, Sowjetsker Bezirk, Ortschaft Puschkino. Sie heirateten 1921. Die beiden hatten vier Kinder. Das jüngste starb im Säuglingsalter, der älteste Sohn war Andrej (geb. 1929), die mittlere Tochter Irma (geb. 1932), der jüngste Sohn Peter (geb. 1934), die Mutter war Hausfrau. Der Vater arbeitete bei der Eisenbahn im Fracht-Empfang und der Fracht-Abgabe. Als der Krieg ausbrach, wurden alle Menschen deutscher Nationalität nach Sibirien verschleppt, weil man fürchtete, dass die Deutschen zur deutschen Armee übergehen könnten.

Im Herbst 1941 traf die ganze Familie in Sibirien ein. Sechs Monate lebten sie im Dorf Beregowaja Podjomnaja, im Frühjagr zogen sie ins Dorf Juksejewo. 1942 holten sie Andrej Iwanowitsch zu einem Arbeitstrupp nach Reschoty, Region Krasnojarsk, wo er sieben Jahre unter Wachbegleitung schuften musste. Die Mutter arbeitete im «Sagotkontor» (Beschaffungskontor). Die Kinder halfen der Mutter, nachdem sie herangewachsen waren.

Der älteste Sohn, Andrej Andrejewitsch Enslinger, verbrachte sein ganzes Leben im Dorf Juksejewo. Er starb 2007, er hat zwei Söhne: Valerij und Nikolai. Nikolai Andrejewitsch stand an der Spitze des Dorfrats von Juksejewo. Jetzt lebt er auch dort. Er hat einen Sohn und eine Tochter. Valerij Andrejewitsch lebt in der Stadt Krasnojarsk, ist als Arzt tätig und hat zwei Söhne.

Irma Andrejewna Enslinger starb nach dem Krieg im Jahre 1947.

Der jüngste Sohn Pjotr Andrejewitsch lebte in der Ortschaft Wjerch-Kasanka, er hat zwei Kinder: Tochter Anastasia, meine Mutter, arbeitet im Krankenhaus als Krankenschwester, und Sohn Viktor. Ihre Mutter Tamara starb, als sie noch klein waren. Mein Großvater zog sie selbst groß.

„NEUE ZEIT“, № 4, 26.01.2013.


Zum Seitenanfang

Красноярское общество «Мемориал» НЕ включено в реестр общественных организаций «иностранных агентов». Однако, поскольку наша организация входит в структуру Международного общества «Мемориал», которое включено в данный реестр, то мы в соответствии с новыми требованиями российского законодательства вынуждены маркировать нашу продукцию текстом следующего содержания:
«Материалы (информация) произведены, распространены и (или) направлены учредителем, членом, участником, руководителем некоммерческой организации, выполняющей функции иностранного агента, или лицом, входящим в состав органа такой некоммерческой организации».
Отметим также, что Международный Мемориал не согласен с этим решением Минюста РФ, и оспаривает его в суде.