Nachrichten
Unsere Seite
FAQ
Opferliste
Verbannung
Dokumente
Unsere Arbeit
Suche
English  

Virtuelle gemeinnützige Organisationen das ist die Zukunft: Interview mit dem Leiter des Krasnojarsker Memorial

Das Material (die Informationen) wurde von einem Gründer, Mitglied, Teilnehmer, Direktor einer gemeinnützigen Organisation, die die Aufgaben eines ausländischen Agenten wahrnimmt, oder von einer Person, die Mitglied des Organs einer solchen gemeinnützigen Organisation ist, erstellt, verteilt und/oder versandt

 

Alexej Babij ist der Leiter der Krasnojarsker Gesellschaft "Memorial" und einer der Pioniere des Internets in Russland. In den letzten drei Jahrzehnten hat sich Alexej für die Wahrung des Gedenkens an die Opfer der Repressionen im Gebiet Krasnojarsk und die Entwicklung der digitalen Infrastruktur des Krasnojarsker "Memorial" eingesetzt. In einem Interview mit dem Online-Journal "Systemnij Blok" erklärte Alexej, was das Internet für zivilgesellschaftliche Aktivisten leisten kann, wie ihm seine Erfahrungen aus der Arbeit an sowjetischen Computern in den 1970er Jahren dabei helfen, Daten über Repressionen sicher aufzubewahren und warum moderne "Cloud-NGOs" nicht von der Liquidation bedroht sind.


Illustration: Schenja Rodikowa

Internet das Fahrrad für bürgerliche Aktivität

Im Jahr 2012 schrieben Sie, dass "das Internet die Schleuder ist, mit der David Goliath besiegen kann". Mit Goliath meinen Sie den Staat. Glauben Sie das auch noch im Jahr 2021, wenn das Internet nicht mehr dasselbe ist und die Informationstechnologie auch dazu dient, bürgerlichen Aktivismus zu unterdrücken - Gesichtserkennung, Blockierungen, ein souveränes russisches Internet?

Das Internet ist ein Fahrrad, das die Möglichkeiten vervielfacht. So wie es vor 10 Jahren ausgeweitet wurde, so wird es auch heute immer mehr ausgebaut. Erst jetzt hat auch der Staat gelernt, es zu nutzen. Aber dennoch kann eine Person mit Hilfe des Internets mehr erreichen als ohne dieses Netz. Ein Vielfaches.

Im Jahr 2005 haben wir die Aufstellung des Stalin-Denkmals in Krasnojarsk gestoppt, indem wir mit Hilfe der Website einen sehr großen Informationslärm verursachten. Dann, ein oder zwei Jahre später, traf ich einen Kommunisten, der zu mir sagte: "Wenn wir gewusst hätten, dass ihr so wenige seid, hätten wir nicht nachgegeben". Sie hielten uns für eine große Organisation mit Beziehungen. Und wir waren nur ein paar Leute. Aber wir haben das Internet damals klug genutzt.

Und wie hat das Internet in dieser Sache geholfen

Wir haben beschlossen, vor dem Rathaus Unterschriften zu sammeln. Wir mussten ein gewisses Wirrwarr vor den Mauern des Bürgermeisteramtes anrichten. Damals gab es noch keine sozialen Medien. Es gab ein Forum namens "Reklama Mama", das bei den Journalisten sehr beliebt war, und die Journalisten haben sich dort jede Minute aufgehalten. Wir haben dort gepostet, dass wir losziehen werden. Und es hat funktioniert. Es waren nur fünf Minuten Fußweg zum Rathaus, aber als wir dort ankamen, waren die ersten Fernsehleute schon da.

Wir haben für die gesamte Kampagne eine Seite auf unserer Website eingerichtet. Es wurde über die Geschichte des Themas und den aktuellen Stand der Dinge berichtet. Wir haben ein Schreiben aufgesetzt und an den Bürgermeister gesandt. Wir gaben die Adressen und Telefonnummern der Bürgermeisterämter an, die sie anschreiben sollten. Und unsere Leser riefen an, schrieben und waren empört. Infolgedessen erhielten wir Anrufe, Faxe und E-Mails an das Büro des Bürgermeisters. Unter den Fenstern des Rathauses ist eine unverständliche Party im Gange, es wird nicht nur unterschrieben oder nicht unterschrieben, sondern auch gestritten, und es kommt sogar zu einer Schlägerei. Fernsehteams wirbeln in diesem Chaos herum und filmen etwas. Dann stürmen sie in das Büro des Bürgermeisters und beginnen, die Beamten zu schikanieren. Die Beamten schlossen sich buchstäblich in den Toiletten ein.

Eine unerwartete Situation ergab sich, als die Beamten sich in einer praktisch belagerten Festung wiederfanden. Und sie haben natürlich gezittert.

Und wenn Veröffentlichungen herauskamen, haben wir sie auf der Website veröffentlicht. Dank unserer Übersetzerin Sibylla konnten wir die Materialien ins Englische und Deutsche übersetzen. Wenn jemand die Website besuchte, konnte er sich somit ein vollständiges Bild machen. Er hatte praktisch unsere Briefe vor sich liegen, Scans mit Unterschriften, Links zu Materialien in der Presse. Das war 2005, und wir haben alle Möglichkeiten genutzt, die sich 2005 boten.

Haben also eine komplette öffentliche Kampagne im Internet gestartet?

Ja, und durchgeführt wurde sie von zweieinhalb Personen.

Ein Eisberg so groß wie ein Terabyte: Das Archiv des Krasnojarsker "Memorial"

Lassen Sie uns über das Krasnojarsker "Memorial" sprechen. Wie werden das Internet und die Informationstechnologie genutzt, um die Erinnerung an das Verdrängte zu bewahren?

Alles begann mit einer Datenbank. Den ersten Versuch, eine Datenbank zu erstellen, unternahmen wir 1991 mit dem DWK. Aber es war ein Fehlstart - was kann man schon auf einem Computer ohne Festplatte mit einer 300-Kilobyte-Diskette machen... 1994-1995 haben wir dann eine Datenbank auf einem PC der Marke IBM erstellt. Sie ersetzte die Kartei - rund 100.000 Karten mit Informationen über Opfer der Repressionen. Stellen Sie sich 100.000 Lochkarten in einer Wohnung vor. Ein ganzer Raum voll mit Aktenschränken.

Wir konvertierten die Kartei in eine Datenbank auf Paradox - damals das beliebteste Datenbank-Managementsystem. Wir waren in der Lage, wenn schon nicht zu analysieren, so doch zumindest Listen und Auswahlen zu erstellen. Mittlerweile befinden sich 200.000 Menschen in der Datenbank, mit der wir damals begonnen haben.

1998 entdeckten wir das Potenzial des Internets - und bauten eine Website auf. Davor war das "Memorial"-Archiv in drei Wohnungen verstreut, und manchmal wussten wir nicht einmal, was wir alles hatten. 1998 haben wir damit begonnen, alles zu digitalisieren und Online zu stellen. Die Website ist der offene Teil unseres Archivs. Das gesamte Archiv ist ein riesiger Eisberg von der Größe eines Terabytes. Diese Daten sind nicht für die Öffentlichkeit gesperrt; wir hatten nur nicht genug Zeit, um sie zu verarbeiten und zu veröffentlichen.

Es gibt also drei Einheiten - die Datenbank, die Website und das Cloud-Archiv. Jede erfüllt ihre eigene Funktion. Die Datenbank wird beispielsweise benötigt, um Anfragen von Journalisten, Wissenschaftlern, Angehörigen von Opfern von Repressionen usw. schnell beantworten zu können. Es gibt Fragen wie "Woher haben Sie die Informationen über diese oder jene Person?" Wir haben in der Datenbank nachgesehen und - einen Brief mit entsprechendem Datum gefunden.

Sie fungieren also selbst als Schnittstelle? Wenn ich zum Beispiel einen Verwandten von mir suche, der eine Verbannungsstrafe in der Region Krasnojarsk verbüßte?

Für die Datenbank, ja. Aber es gibt eine abgeflachte Version der Datenbank auf der Website - und die ist noch umfangreicher, weil sie mit Links zu den Materialien der Website ausgestattet ist. Sie ist die gleiche wie unsere Datenbank, mit Ausnahme der Informationen über die Quellen. Zum Beispiel gibt es keine Adressen - es handelt sich um personenbezogene Daten. Aber Sie können jeden anhand seines Nachnamens finden.

Und wurde die Datenbank ins große Memorial integriert? Ins die base.memo.ru ?

Ja, wir haben die Datenbank (ohne die Tabellen mit den persönlichen Daten) an alle weitergegeben, die darum gebeten haben: das Moskauer "Memorial", die "Offene Liste", die Jofe-Stiftung, die "Unsterbliche Baracke". Bei all diesen Ressourcen gehört der Krasnojarsker Teil der Datenbank größtenteils uns.

Was gibt es neben den Listen mit den Namen der Opfer noch im Archiv?

Wie kommen diese Terabyte an Daten zustande? Dort fließen unterschiedliche Materialien über die Repressionen in der Region Krasnojarsk mit ein. Dies können Dokumente, Bücher, Artikel, Zeitungsauszüge sein. Sie werden entweder sofort elektronisch verschickt oder sind das Ergebnis der Digitalisierung des Papierarchivs hier. (In diesem Moment zeigt Alexej den Raum um ihn herum, der mit Ordnern voller Dokumente gefüllt ist - Anmerkung der Redaktion). Alles wird erst einmal in diesen Papierordnern abgeheftet, die wir "Abladestelle" nennen. Für die in dieser Abladestelle befindlichen Dokumente gibt es zwei Möglichkeiten für eine weitere Verarbeitung:

Im Gegensatz zur Abladestelle liegt das Archiv bereits sortiert und geordnet vor. Mit dem Archiv wird wie folgt verfahren: Wenn es sich bei den auf Halde liegenden Dokumenten um eine interne Ressource handelt, wird das Archiv Forschern, z. B. Journalisten, zur Verfügung gestellt. Stellen wir uns die Situation vor: Ein Journalist schreibt einen Artikel über das Bauprojekt 503 - den Bau der Transpolareisenbahn in Igarka durch Häftlinge. Er bittet um Hilfe bei den Dokumenten. Zunächst einmal sende ich es auf die Website - es gibt einen Abschnitt "Bauprojekt 503" und es gibt Hinweise auf Materialien, eben jenen "Überwasserteil des Eisbergs". Zweitens gibt es im Archiv einen Ordner "Bauprojekt 503 ", der Dokumente enthält, die noch nicht veröffentlicht worden sind. Ich gebe ihm den Link: Graben Sie dort, nutzen Sie, was Sie brauchen.
Oder ein Museumszentrum macht eine Ausstellung und sagt: Wir brauchen Fotos von Menschen aus Krasnojarsk im 20. Jahrhundert. Ich gebe ihnen den Link zur Rubrik Fotos. Wir haben etwa 4 oder 5 Tausend Fotos von Menschen in unserem Archiv. Das Museumszentrum wählt die notwendigen Bilder aus und veranstaltet eine gute Ausstellung.

Sind die Daten auch vor einer Sintflut sicher

Es gibt ein Problem: Wohin mit all dem? Sagen wir, ich sterbe. Die Papierdokumente gehen an das Staatsarchiv. Und die elektronischen? Bis jetzt gebe ich regelmäßig eine Kopie der Website an die regionale Bibliothek weiter - sie hat eine Abteilung für elektronische Ressourcen. Da die Website "flach" ist, kann sie einfach auf DVD oder Blu-ray gebrannt werden.

Bald wird es aber keine Geräte mehr geben, auf denen man DVDs und Blue-Ray lesen kann!

Es sollte staatliche Organisationen geben, die das Material bewahren. Jetzt weiß ich nicht, ob ich unsere Archive dem Staat übergeben soll oder nicht. Ob er sie benötigt und ob sie dort erhalten bleiben.

Es stellt sich also die Frage: Sollte es in staatlichem Besitz sein? Es gibt zum Beispiel das Internet-Archiv, eine internationale gemeinnützige Organisation, die das Internet archiviert, einschließlich vieler Kopien Ihrer Website.

Ich weiß, ich schaue dort regelmäßig nach. Aber das ist nur die Website, und da ist noch der Unterwasserteil - das eine Terabyte. Und es werden immer mehr. Ist es möglich, sich eine Art öffentliches Erinnerungsarchiv nach demselben Modell vorzustellen?

Ja, das ist es. Im Moment behalte ich aber noch eine Offline-Kopie des Archivs, die getrennt von der Cloud synchronisiert wird. Das Archiv in der Cloud wird automatisch synchronisiert, aber ich speichere ein Delta der Änderungen auf dem Offline-Computer. Selbst wenn etwas mit der Cloud passiert, z. B. wenn sie gehackt wird und alles auf dem synchronisierten Computer gelöscht wird, ist alles auf dem Offline-Computer gespeichert. Das Archiv wird auch mit anderen Orten, auch im Ausland, synchronisiert.

Jetzt speichert die Cloud die Historie der vorgenommenen Änderungen. Selbst wenn jemand sie löscht, könnte sie also wiederhergestellt werden.

Ich begann meine berufliche Laufbahn mit dem, was man heute als Systemadministrator bezeichnet. Auf einem EC-1022-Computer. Ich war die Person, die diese Maschine warten musste. Das System fiel ständig aus, die Bandlaufwerke waren defekt. Ich hatte also alles in drei Kopien an drei verschiedenen Orten. Diese Angewohnheit habe ich beibehalten, ich kopiere immer noch wie wild alles. Früher habe ich sie auf DVD gebrannt, dann auf Blu-ray, dann in die Cloud. Einmal im Jahr mache ich eine komplette Kopie von allem: Ich lege eine externe Festplatte an und kopiere alles im Ganzen. All diese Kopien werden an verschiedenen Orten aufbewahrt. Wenn jetzt das Sajano-Schuschenskaja-Wasserkraftwerk zusammenbricht und zuerst das Krasnojarsker Kraftwerk und dann die Stadt Krasnojarsk mit allen Kopien überflutet, sind die Daten trotzdem gesichert.

Was die automatische Wiederherstellung anbelangt, so hat ein Freund von mir, ein kompetenter Informatiker, die benötigten Informationen in OneNote eingegeben, die natürlich alle mit der Cloud synchronisiert wurden. Eines Tages gab es bei der Synchronisierung eine Panne und das ganze System stürzte ab. Er verbrachte Monate damit, die Schnipsel aus den Überresten wieder herauszupicken. Natürlich hat er das getan, aber er hatte über fünf Jahre hinweg etliche Gigabytes angesammelt. Und wir haben Hunderte von Gigabytes, das Ergebnis von dreißig Jahren Arbeit. Das macht mir Angst.

Die Website als öffentlich zugängliche Enzyklopädie der Unterdrückung

Das mit dem Archiv ist klar, aber wie ist die Website des Krasnojarsker "Memorial" aufgebaut?

Es gibt eine grundlegende Sache, bei der mich nur wenige Menschen verstehen, insbesondere Entwickler. Unsere Website ist äußerst schlicht aufgebaut. Es gibt nur HTML, keine Skripte, keine Plattformen, nicht einmal eine Datenbank. Tatsache ist, dass die Lebensdauer einer normalen Website etwa 5 Jahre beträgt. Während dieser Zeit ändert sich die Plattform, das Verständnis ändert sich. Aber die Website, die wir erstellen, ist so konzipiert, dass sie nach uns weiterlebt. Sie wird auch dann nicht verschwinden, wenn es kein Internet mehr gibt - was durchaus passieren kann.

Ich habe mich von Anfang an mit dem Webaufbau beschäftigt. Ich habe eine Reihe von Plattformen kommen und gehen sehen. Ich habe schon Plattformen gesehen, die Stars waren und dann ins Leere liefen. Wir tun unser Bestes, um nicht von Plattformen abhängig zu sein, die veraltet sind. Wir haben die Website aus Prinzip in schlichtem HTML gehalten. Es gibt keine Skripte, nur CSS-Stile und HTML. Und eine einfache Kopie unserer Datenbase. Sie kann direkt von einem Flash-Laufwerk ausgeführt werden. Jeder kann diese Website bei jedem Hosting-Dienst bereitstellen, indem er einfach einen Ordner auf FTP hochlädt und DNS konfiguriert. Es ist so einfach wie ein Kalaschnikow-Sturmgewehr.

Die Webseite existiert seit 1998. Hat sie sich inhaltlich weiterentwickelt?

Die Website wurde mehrfach umgestaltet. In der ersten Phase haben wir dort einfach Materialien abgelegt: eine Art Bibliotheken-Lager. In der zweiten Phase wurde uns klar, dass die Aktivitäten von "Memorial" auch Geschichte sind. Zu dieser Zeit war ich mit der Entwicklung professioneller Unternehmenswebsites beschäftigt. Aber die Idee, dass die Website von "Memorial" teilweise unternehmerisch sein sollte, kam mir erst drei Jahre nach ihrem Start, im Jahr 2001. Wir haben begonnen, Nachrichten, Veranstaltungsberichte und Artikel über die Geschichte von "Memorial" in Krasnojarsk zu veröffentlichen.

Die dritte Stufe der Website ist die Umwandlung in eine Enzyklopädie der Repressionen in der Region Krasnojarsk. Wir haben Rubriken und Themen, zum Beispiel den Abschnitt "Vertreibung in die Region Krasnojarsk". Er wurde von Vladimir Birger, dem Gründer unseres "Memorial", angefertigt. Er beschrieb alle Arten von Bezugnahmen und Querverweisen und schrieb zu jedem Verweis einen einleitenden Artikel. Jetzt legen wir dort auch Materialien zu diesem Thema an. Jemand besucht die Seite, liest den einleitenden Artikel und verfügt über alle Materialien zu diesem Thema. Was will man mehr von einer Enzyklopädie?

Dieser Teil der Arbeit hat schon vor langer Zeit begonnen, wird aber nicht so bald enden. In der Zwischenzeit haben wir die Materialien nach dem Martyrologium, d.h. nach Personen, aufgeteilt. Wenn eine Person im Martyrologium (Biogramm) verzeichnet ist, dann gibt es auch einen Link zu allen Materialien, in denen die Person erwähnt wird.

Die Website wird seit 1998 ständig aktualisiert und umfasst derzeit rund 16 000 Seiten in drei Sprachen. Es gibt auch eine interessante Geschichte über Sprachen. Sibyll Saya aus Lübeck in Deutschland bat Vladimir Birger einmal darum, Informationen über ihre unterdrückten Verwandten in Russland zu finden. Er fand sie, und sie sagte: "Ich kann Ihnen helfen. Sie haben eine sehr interessante Website, ich kann sie ins Deutsche und Englische übersetzen. Und so macht sie es seit etwa 2000. Was immer sie glaubt, dass der ausländische Leser braucht, übersetzt sie.

Sie haben ihr also zunächst geholfen, Informationen über Verwandte zu finden - und sie wurde zur freiwilligen Helferin?

Sie ist nicht nur eine Freiwillige, sie ist bereits eine Freundin. Sie ist auch schon oft hierhergekommen. Wir hätten sie gerne bei "Memorial" gehabt, aber dann wären wir schon viel früher ein ausländischer Agent geworden.

Wer arbeitet im Krasnojarsker Memorial und wie?

Wie viele Personen arbeiten für Sie? Mit welchen Kräften wird das alles umgesetzt?

Im Krasnojarsker "Memorial" gibt es ein paar Leute, die man an den Fingern einer Hand abzählen kann. Swetlana Sirotinina, die heute 84 Jahre alt ist, führt seit 1996 die Datenbank. Derzeit umfasst diese Datenbank 200 000 Menschen. Sie erstellt auch die Listen für das Martyrologium. Wenn ich zum Beispiel einen Artikel auf die Website stelle, bearbeitet sie ihn. Sie fügt Personen hinzu, die in der Datenbank erwähnt werden, oder nimmt Ergänzungen vor. Und sie fügt dementsprechend eine Zeile im "Martyrologum" ein.

Es gibt noch eine weitere Person - unseren Fotografen Sascha Jerschkow. Er beschäftigt sich mit der Digitalisierung von großen Dingen. Nehmen wir an, ein Buch muss vollständig digitalisiert werden. Ich gebe ihm eine bestimmte Anzahl von Büchern. Er scannt sie zu Hause ein, anschließend gibt er sie mir zurück.

Irina Moissejewa ist in Jenisseisk sehr aktiv. Sie reist mit Studenten der Pädagogischen Hochschule in die umliegenden Bezirke und interviewt die einst Unterdrückten. Sie und ich haben einen Abschnitt der Website "Topographie der Jenisseisker Verbannung" erstellt, wo man auf einer Karte von Jenisseisk die Häuser finden kann, in denen die Exilanten lebten, und detaillierte Informationen über sie (sowohl die Exilanten als auch die Häuser) erhält.

Pawel Lopatin arbeitet in den Archiven und verfasst Artikel für Zeitungen und Websites.

Aber das sind nur Menschen, die Mitglied bei "Memorial" sind. Wir haben auch viele Freiwillige.

Das Team von Genealogen unter der Leitung von Natalia Sarchenko hilft bei der Verarbeitung der digitalisierten Materialien - irgendwo räumen sie mit dem Texterkennungsprogramm auf oder tippen den Text aus einem Manuskript ab. Wir veröffentlichen das dann auf unserer Website. Sie haben eine gigantische Menge an Arbeit geleistet. Dort haben 10 Personen gearbeitet. Es handelt sich um eine freiwillige Arbeit, bei der jeder so viel macht, wie er will. Aber das Ergebnis ist großartig.

Einer aus diesem Team ist Schenja Sasanzev. Als erstes packte er die ganze Post aus, die seit 1988 bei uns herumlag, eingewickelt und verschnürt, unbeschrieben. Er hat ein Jahr lang daran gesessen - und es geregelt bekommen. Sie sind alle wohlgeordnet, eingehende Briefe und ausgehende Briefe, ein Register wurde angelegt, und jetzt wird er sie digitalisieren.

Zweitens bearbeitete er Waggon-Transportlisten der Wolgadeutschen. Die deportierten Wolgadeutschen wurden zu uns in die Region Krasnojarsk geschickt. Und ihre Transport-Listen befanden sich im Staatsarchiv der Krasnojarsker Region. Irgendwie beschloss das Archiv zur gleichen Zeit wie wir, diese Listen zu digitalisieren. Einiges fotografierte Schenja dort ab, einiges scannten sie selbst ein und stellten diese Listen ins Netz. Aber das sind Scans, die nicht entschlüsselt wurden. Jetzt nimmt ein ganzes Team unter Schenjas Leitung, etwa 10 bis 15 Freiwillige, die über die ganze Welt verstreut sind, dieses eingescannte Material auf und gibt die Daten in eine Excel-Tabelle ein. Und wir haben diese Staffellisten bereits für eine Reihe von Bezirken auf unserer Website (Beispiel). Diese Arbeit ist noch nicht abgeschlossen.
Diese Listen werden, wie es sich für Archivarbeit gehört, "so wie sie sind" aufbewahrt - d.h. mit allen Fehlern, welche diejenigen gemacht haben, die einst die Original-Listen erstellten. Und es gibt schreckliche Fehler, weil eine Analphabetin die Registrierungskarten diktierte und eine andere Analphabetin sie abtippte. Und es sind auch noch deutsche Namen, die für ihre Ohren völlig fremd klingen.

Swetlana Borissowna, die für die Dateneingabe zuständig ist, gibt diese Listen nicht sofort in die Datenbank und das Martyrologium ein. Sie korrigiert die Fehler zunächst selbst. Und dann schickt sie alles an unsere Kollegin Sibyll in Deutschland, die anhand der Schreibweise errät, welche deutschen Namen gemeint sind. Es gibt nicht nur Probleme mit den Namen, sondern auch mit den Namen der Siedlungen und Kolchosen. Da ist die Rede von "Kolchose Neleben" - aber in Wirklichkeit ist es die Kolchose "Neues Leben".

Schrödingers ausländischer Agent und virtuelle NGOs

Was halten Sie von der Drohung, Memorial zu liquidieren?

Während wir kurz vor der Schließung stehen, ziehen wir in einen neuen Aggregatzustand um. So gibt es einen physischen Körper und einen Astralkörper. Die formalen Bestandteile einer Organisation - Mitgliedschaft, Satzung, Versammlungen, Bankkonto, Eintragung in das einheitliche staatliche Register für juristische Personen - machen 10 Prozent unserer Aktivitäten aus. Unsere Haupttätigkeit ist eine virtuelle soziale Organisation, die sich im Internet befindet, über den ganzen Globus verstreut ist und mit einer gemeinsamen Cloud arbeitet.
Wenn unser physischer Körper plötzlich getötet wird, leben wir trotzdem weiter.

Virtuelle NGOs sind die Zukunft. Das habe ich auch den Moskowitern gesagt. Sie haben vor allem lebendige Freiwillige, und wir bewegen uns in die Richtung einer virtuellen Freiwilligenarbeit. Die meisten dieser Menschen habe ich noch nie gesehen.

Stört Sie der Status ein ausländischer Agent zu sein?

Nein, das ist nicht der Fall. Das Krasnojarsker "Memorial", eine unabhängige juristische Person, ist nicht in dem Register eingetragen, aber als kollektives Mitglied des Internationalen Memorial müssen wir überall melden, dass wir ausländische Agenten sind. Wenn ich also spreche, mache ich die Ankündigung, dass Sie es mit einem von Schrödingers ausländischen Agenten zu tun haben. Wer einerseits nicht im Register der ausländischen Agenten eingetragen ist, ist andererseits verpflichtet zu sagen, dass er ein ausländischer Agent ist.

Hier vor Ihnen steht gerade Schrödingers ausländischer Agent.

Zweitens sage ich jedem, dass ich ein erblicher ausländischer Agent bin. Mein Großvater wurde 1937 als japanischer Spion erschossen, meine Großmutter als japanische Spionin erschossen. Das ist erblich bedingt, und wie Sie sich dabei fühlen, ist Ihr Problem, nicht meins.

"Informationen sind verfügbar, aber niemand braucht sie": Computer, das Internet und unerfüllte Hoffnungen

Kann die Informationstechnologie zur Demokratisierung beitragen?

1987 wechselte ich von Großrechnern zu Personal Computern. Das war für mich ein Paradigmenwechsel: der Wechsel zum Personal Computing. Wir haben das erste Schulungszentrum für Computeranwender in Krasnojarsk eingerichtet. Es war eines der ersten Zentren im Lande. Der Hauptaspekt war zwar die Technologie, aber ich hatte die Idee, dass Personal-Computer das totalitäre System zerstören würden.

Der Grund dafür war die Verbreitung von Informationen. Es ist eine Sache, eine Erika-Schreibmaschine zu haben, die in der Lage ist, 5 Durchschläge zu produzieren. Aber wenn es Personal-Computer gäbe - so schien es uns - wäre die Information frei. Und das war das Leitmotiv der Arbeit. Wir waren nicht nur dabei, technische Probleme zu lösen, sondern auch dafür zu sorgen, dass Informationen frei zirkulieren konnten. Lange vor dem Internet.

Wir dachten, Computer würden uns vom Totalitarismus befreien.
1993 gab ich dieses anmaßende Interview mit der Überschrift "Eine Gesellschaft mit vielen Computern ist für den Totalitarismus fast unzugänglich". Das Problem war jedoch nicht, dass die Informationen unzugänglich waren, sondern dass die meisten Menschen diese Informationen nicht benötigten. Das Gleiche gilt für das Internet.

In den 90er Jahren, als das Internet zum ersten Mal auftauchte, waren wir dort Filibuster. Damals gab es den Begriff "Zivilisatorische Grenze", was bedeutet, dass wir hier alle Pioniere waren. Es war in der Tat ein erlesenes Publikum. Doch dann, zu Beginn der 2000-er Jahre, überschwemmte der Durchschnittsbürger das Internet. Das Internet begann, sich an ihren Geschmack anzupassen. Und wir, all diese Filibuster, waren nicht aus dem Geschäft, aber aus dem Mainstream. Danach habe ich in gewisser Weise aufgehört, mich für das Internet zu interessieren. Es ist möglich, in diesem trüben Strom etwas Interessantes aufzugreifen, aber das ist nur noch etwas für den Durchschnittsbürger. Und die Visage des Biedermanns sieht beängstigend aus.

Sind Sie, was das Internet angeht, nicht optimistisch gestimmt?

Nein. Informationen sind frei verfügbar, aber niemand will sie haben. Die Menschen suchen im Internet nach etwas völlig anderem. Es ist gut, wenn es sich um Lebensmittelrezepte handelt, oder noch schlimmer. Wenn ich auf Instagram gehe, richten sich die Haare auf meinem Kopf auf, wenn ich auf "Stay Friends" gehe, fällt das, was auf meinem Kopf übrig ist, aus. Es ist ein solches Durcheinander da draußen. Aber ich besuche trotzdem die "Stay Friends"-Seite, weil es dort Lokalhistoriker gibt, die nirgendwo anders als bei "Stay Friends" zu finden sind. Sie scheinen nicht einmal über eine E-Mail-Adresse zu verfügen. Aber ich brauche sie für meine Arbeit.

Gibt es eine Möglichkeit, soziale Medien zu nutzen, um Menschen zur Zusammenarbeit zu organisieren?

Es gibt einige Kollegen, die mir dort etwas geben. Ich ging hinein, sagte 'Danke' - und rannte schnell wieder fort, denn beim Eintreten sah ich, dass man mir zu allen Feiertagen gratuliert hatte, ich sah all diese

Blumen, Kätzchen, Herzen und - ich brauche hier sofort ein Spuckbecken.
 

"Ich war nie ein Dissident": Der Übergang vom Programmieren zum sozialen Aktivismus

Wie sind Sie vom Programmieren zur Sozialarbeit gekommen?

Zufällig. Ich beschäftigte mich mit der Geschichte meiner Familie, und dann traf ich Wolodja Birger, der mir sagte, dass es noch viele weitere solcher Familien gäbe, mit denen man sich befassen müsse. Dagegen hatte ich keine Einwände, also habe ich mich engagiert.

Ich war selbst nie Dissident, und ich habe auch nie ein verbotenes Buch gelesen. Aber im Allgemeinen gab es eine unverhältnismäßig große Anzahl von Dissidenten, die Mathematiker und Programmierer waren. Und das ist ganz einfach erklärt: Das sind Menschen, die bei ihrer Arbeit nicht lügen dürfen. Wenn ein Programmierer in seinem Programm lügt, wird es einfach nicht funktionieren. Das sind Menschen, die an sehr klare Definitionen gewöhnt sind, die sehr klar zwischen Wahrheit und Unwahrheit unterscheiden. Danach ist es eine Frage, wie viel Gewissen sie haben.

Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl, dass um mich herum etwas nicht stimmt. Ich lebte und fühlte wie Wyssozki sang: "Nein, Leute, so ist es nicht." Mein programmiertes Bauchgefühl protestierte dagegen, dass die Dinge nicht beim Namen genannt werden, dass die Statistiken lügen. Ich hatte ständig das Gefühl, dass überall um mich herum Unwahrheit herrschte. Ich stieß immer wieder auf Ungereimtheiten, Widersprüche und so weiter. Für einen Programmierer ist das unerträglich. Auch für einen Mathematiker. Ich war kein großer Mathematiker, aber ich hatte die Grundlagen an der Universität gelernt. Und diese Ungereimtheiten waren ärgerlich.

Die Aufgabe von Memorial besteht darin, diese Unstimmigkeiten zu beseitigen. Nehmen wir an, wir wissen, dass es irgendwo eine Lüge gibt. Aber was stand an der Stelle dieser Lüge? Wenn man anfängt zu recherchieren, findet man heraus, was wirklich passiert ist. Und dann wird es drinnen besser. Denn das Bild der Welt wurde harmonisiert. Es war schief, schräg, mit Ungereimtheiten - aber jetzt ist es klar und verständlich. Und deshalb fühle ich mich bei "Memorial" wohl. Denn wir arbeiten daran, Ungereimtheiten zu beseitigen. Es ist ein faszinierender Prozess.

Autor: System Block 28.12.2021


Zum Seitenanfang