Nachrichten
Unsere Seite
FAQ
Opferliste
Verbannung
Dokumente
Unsere Arbeit
Suche
English  –усский

"Wieder Leichen über Leichen. Wer hat sie gezählt?" Der GULAG in den Jahren des Krieges


Sowjetische Häftlinge bei Zwangsarbeiten

Am 22. Juni 1941 änderte sich das Leben der sowjetischen Bevölkerung auf beiden Seiten des Stacheldrahts. Auch Gefangene und andere Unterdrückte wollten unbedingt an die Front, arbeiteten selbstlos und glaubten, dass der Sieg ihnen die Freiheit bringen würde. Doch nicht alle erlebten ihre Amnestie. In den Kriegsjahren tauchten neue Kategorien von Unterdrückten auf, und in dieser Zeit wurde die höchste Sterblichkeitsrate in der Geschichte des GULAG verzeichnet.

Skorbut und schwarzer Schneesturm

Forscher, die sich mit der Geschichte politischen Repressionen befassen, wenden sich meist den Themen im Zusammenhang mit dem Großen Terror von 1937-38 oder den Kampagnen der letzten stalinistischen Jahre zu. Die Geschichte des GULAGs während der Kriegsjahre bleibt am Rande ihrer Aufmerksamkeit.

- Der Beitrag der GULAG-Häftlinge zum Sieg war nicht unbedeutend", sagt Alexej Babij, Vorsitzender der Krasnojarsker "Gedenkstätte". - Ich bin mir nur nicht sicher, ob das etwas ist, worauf man stolz sein kann, denn es war Zwangsarbeit. Wenn wir über die Region Krasnojarsk sprechen, ist das eindrucksvollste Beispiel das Norillag. Das Norilsker Kombinat wurde kurz vor dem Krieg von Gefangenen errichtet. Es produzierte Nickel, das für den Panzerbau benötigt wurde. Norillag und Norilsker Kombinat sind sozusagen ein und dieselbe Sache. Eine Zeit lang war der Leiter des Kombinats Norilsk auch der Leiter von Norillag. In den Kriegsjahren war das Kombinat Norilsk hauptsächlich mit Häftlingen besetzt, während freie Mitarbeiter nur leitende Positionen innehatten.


Aleksej Babij

Auf der Website des Krasnojarsker "Memorial" wurden die Erinnerungen von Alexander Gajewski veröffentlicht, einem politischen Gefangenen, der von 1939-47 in Norilsk inhaftiert war. Die Memoiren wurden an der Wende der 80er und 90er Jahre geschrieben. Gajewski erinnert sich an seine Kindheit in Kiew während der Revolutionsjahre, als sich seine Familie in Kellern vor den Soldaten der ständig wechselnden Armeen versteckte.

Sein Studium in Moskau als Eisenbahningenieur in den 20er Jahren, seine Arbeit als Lehrer in Alma-Ata, sein grenzenloser Glaube an die Unfehlbarkeit der Sowjetmacht und die Massenverhaftungen, die Mitte der 30er Jahre im ganzen Land, auch in Kasachstan, begannen. Im November 1937 holten sie ihn ab. Er wurde der konterrevolutionären Tätigkeit beschuldigt. Nächtliche Verhöre, Inhaftierung und Überganslager, die ersten Jahre im Norillag, wo er zunächst schwerste allgemeine Arbeiten verrichten musste - mit der Spitzhacke Baugruben ausheben. Er erfuhr, was Ruhr, Skorbut und schwarzer Schneesturm (ein Schneesturm bei sehr niedrigen Temperaturen, der die Gesichter noch stärker erfrieren ließ) bedeuteten.

Gajewski bezeugt, dass Norilsk und Nornickel nicht von Komsomolzen gebaut wurden, wie die sowjetische Propaganda behauptete, sondern von Gefangenen. Komsomol-Mitglieder kamen erst in der zweiten Hälfte der 1940er Jahre. Am Vorabend des Krieges, so Gajewski, war die Sterblichkeitsrate unter den Gefangenen so hoch, dass man auf gewöhnliche Särge verzichtete und die Leichen in großen Kisten beerdigte, in die man mehrere Tote auf einmal legte. Man begrub sie nackt und gab ihre Kleidung den Lebenden.


Aleksandr Gajewskij

Während des Krieges arbeitete der Ingenieur Alexander Gajewski, der sich noch in Gefangenschaft befand, in der Kombinatsabteilung von Norilsk, wohin er auf Anordnung des Norillag-Bauleiters Awraamij Swenjagin versetzt wurde.

"Alle waren vom Ausbruch des Krieges begeistert. Obwohl vom ersten Tag des Krieges an alle Radiosender in den Lagerabteilungen abgeschaltet waren, erfuhren wir die Nachrichten sofort durch freie Mitarbeiter. Wie frevelhaft klangen die an das Volk gerichteten Worte des "Führers", der Millionen unschuldiger Menschen vernichtete - "Brüder und Schwestern"...! Die Reaktion der "Volksfeinde" auf die Nachricht vom Krieg war die massenhafte Einreichung von Anträgen auf Einberufung an die Front. Solche Anträge wurden nicht beantwortet - man ging davon aus, dass die Sache auch so klar war. Es wurden nur Anträge von Kriminellen angenommen, und einige von ihnen wurden bewilligt", erinnert sich Gajewskij.

Wie er schreibt, stieg mit dem Ausbruch des Krieges der Bedarf an Metallen um ein Vielfaches, und alle Arbeiten in Norilsk wurden in Form von Zwangsarbeit ausgeführt. Ihm zufolge gab es keine Erfahrungen mit dem Bauen auf Permafrostböden, und die Konstruktionsarbeiten wurden von importierten spezialisierten Häftlingen übernommen. Das Problem, die Schmalspurbahn für den Transport von Lebensmitteln und Gütern vor Schneeverwehungen zu schützen, wurde von dem Ingenieur Potapow, einem Gefangenen, gelöst.


Norillag

Alexander Gajewskij erinnert sich, dass Norilsk in jenen Jahren hauptsächlich durch Schiffskarawanen aus Amerika mit Ausrüstung und Lebensmitteln versorgt wurde. Im Winter 1941/42 versenkte ein deutsches U-Boot zwei große Karawanen bei der Einfahrt in den Hafen von Dudinka. Im Folgenden finden Sie ein großes Fragment aus Gajewskis Memoiren, in denen er beschreibt, wie sich der Tod der Karawanen auf das Leben der Gefangenen auswirkte, und mit welchen Kategorien von Häftlingen das Norillag während der Kriegsjahre aufgefüllt wurde.

"Das Kombinat befand sich in einer katastrophalen Lage, vor allem in Bezug auf Lebensmitteln. Das betraf in erster Linie die Häftlinge. Man begann, sie mit gekochten Weizenkörnern zu verpflegen, und das auch nur in minimalen Mengen. Dies führte zu Erschöpfung, vor allem bei denjenigen, die allgemeine Arbeiten verrichten mussten. Während der Arbeit bricht ein scheinbar gesunder Mensch plötzlich zusammen, seine Körpertemperatur sinkt stark ab, und er ist nicht nur unfähig, sich zu bewegen, sondern auch, sich auf die Beine zu stellen. Um einen solchen Zustand nicht als Erschöpfung zu bezeichnen, wurde der Begriff "Hypothermie" geprägt. Die Arbeitsstätten befanden sich manchmal mehrere Kilometer von der Lagerabteilung entfernt. Die Arbeit der Brigade wurde nicht unterbrochen, und die "Unterkühlten" warteten auf das Ende des Arbeitstages, sofern sie es bis dahin aushielten. Auf dem Rückweg vom Einsatzort zwang die Begleitwache diejenigen, die sich noch fortbewegen konnten, ihre zusammengebrochenen Kameraden zu tragen. Dies war eine schwere zusätzliche Belastung für diejenigen, die durch die anstrengende Tagesarbeit zermürbt und erschöpft waren. Nachdem sie diejenigen, die sich nicht bewegen konnten (oder Leichen), in die Lagerzone geschleppt und auf den Schnee geworfen hatten, liefen in ihre jeweiligen Baracken auseinadner. Natürlich war das grausam, aber jeder wollte in erster Linie sein eigenes Leben retten.

Also, Leichen und nochmals Leichen. Wer hat sie gezählt?

Noch vor Beginn des russischen Krieges trafen Etappen von so genannten "finnischen Soldaten" in Norilsk ein. Es handelte sich um unsere Soldaten und Nachwuchskommandanten, die an dem ungeschickt konzipierten und eigentlich verlorenen Krieg mit den Finnen beteiligt gewesen waren. Sie wurden sämtlicher Todsünden bezichtigt, um die wahren Schuldigen vor dem Volk zu verbergen. Sie erzählten, was sie erlitten hatten und wie sehr sie durch das an ihnen verübte Massaker beleidigt worden waren.

Dann traf die estnische Armee ganz oder teilweise in Norilsk ein. Sie kam zusammen mit ihrem Führungsstab, darunter die Generäle....

Die Besatzung eines spanischen Schiffes, die sich eines unbekannten Vergehens schuldig gemacht hatte, wurde nach Norilsk gebracht. Es waren freundliche und wohlwollende Menschen, die uns, den Sträflingen, die Kunst des Webens von Fadenrohlingen für durchbrochene Damenschuhe vermittelten. Bald trug der gesamte freie weibliche Teil der Bevölkerung wunderschöne Schuhe, die wir nie zuvor gesehen hatten. Diese Schuhe wurden in den Schusterwerkstätten des Lagers genäht.

Die Spanier konnten dem rauen Polarklima nicht standhalten, wurden krank und starben. Bald wurden sie aus Norilsk abgezogen, genau wie die estnischen Generäle", erinnert sich Alexander Gajewskij.
Alexej Babij, Vorsitzender des Krasnojarsker "Memorial", sagt, dass die meisten der Krasnojarsker Fabriken am rechten Ufer des Jenisseis von GULAG-Häftlingen gebaut wurden.

Ц Allein das Krasnojarsker Buntmetall-Werk und die Krasnojarkser Schwermaschinenbau-Fabrik nehmen bereits die Hälfte des rechten Ufers ein. Außerdem gibt es noch ein Dutzend kleinerer Betriebe", sagte er.

Die Gefangenen arbeiteten während des Krieges in diesen Fabriken und produzierten, so Babij, "alles bis hin zu Panzern und Granaten".

Ц Irgendwie wird immer angenommen, dass es im GULAG nur um Häftlinge geht. Aber in der Struktur des GULAGs gab es auch Abteilungen, die sich mit Sondersiedlern und der so genannten Arbeitsarmee beschäftigten. Die unterdrückten Menschen wechselten von einer Kategorie zur anderen. Dieselben Sondersiedler konnten in die 1942 gegründete Arbeitsarmee mobilisiert werden. Danach wurden sie entweder in eine spezielle Siedlung an einem anderen Ort verlegt oder in Lager geschickt. Im Kraslag gab es etwa 20.000 Arbeitsmigranten. Sie waren nicht nach irgendwelchen Paragrafen verurteilt worden, aber sie lebten und arbeiteten wie Gefangene. Es kam vor, dass zum Beispiel ein Arbeiter für ein unbedachtes Wort eine Strafe erhielt und zum Gefangenen wurde.

Alle Kategorien der GULAG-Bevölkerung waren auch in der Landwirtschaft beschäftigt, auch während der Kriegsjahre. Die Balten wurden in die Region Krasnojarsk deportiert. Die meisten von ihnen landeten nach dem Krieg in unserer Region, als die "Waldbrüder" auftauchten (inoffizielle Bezeichnung für bewaffnete nationale Befreiungsformationen, die in den 1940-1950er Jahren im Baltikum aktiv gewesen waren. - Anm. von SR), aber sie kamen nach dem Dekret vom 14. Juni 1941 - etwa 20 Tausend. Und 77 Tausend deportierte Sowjetdeutsche. Sie wurden hauptsächlich aufs Land geschickt, und dann begann man, sie in die Arbeitsarmee zu mobilisieren - einige in den Ural, andere in unser Holzfällerlager in Kansk. - Die Deportierten bauten in dem Dorf Getreide an, das ebenfalls an die Front geschickt wurde. Und es gab auch eine epische Geschichte, als Arbeitsmigranten - Kulaken und Deportierte - in den Norden des Gebiets Krasnojarsk bei Dudinka zum Fischen geschickt wurden. Sie sagten, dass dieser Fisch für die Front bestimmt sei, aber sie fingen wertvolle Arten - Felchen und große Maränen. Ich glaube, sie kamen auf die Tische der Leiter des Norillags und der Wachleute. Aber wahrscheinlich gelangte auch der weniger wertvolle Fisch zu den Häftlingen. Es war eine indirekte Kette: Einige unterdrückte Menschen fingen Fische, um andere unterdrückte Menschen zu ernähren, die Nickel für die Front produzierten", meint Aleksej Babij.

Belohnung und Strafe

Über den Beitrag der Gefangenen und Unterdrückten zum Sieg kann und sollte man sprechen", sagt Wassili Chanewitsch, Leiter der Tomsker Gedenkgesellschaft, Gründer und leitender Wissenschaftler des Tomsker Museums für die Geschichte der politischen Repressionen. Ц In den 90er Jahren gab es Veröffentlichungen von Historikern zu diesem Thema. Es gibt eine Sammlung von Archivdokumenten, die von Akademiker Jakowlew herausgegeben wurde. Eine andere Sache ist, dass die russische Gesellschaft in letzter Zeit mehr stolz auf den Sieg ist, als dass sie über den Preis nachdenkt, der dafür bezahlt wurde, einschließlich der Gefangenen. Waren vor dem Krieg etwa 3 Millionen Menschen im GULAG- in Kolonien und Sondersiedlungen -, so durchliefen in den Kriegsjahren etwa 5 Millionen Menschen den GULAG. Die Trennung zwischen Freien und Gefangenen war bedingt. Viele Bürger der UdSSR hatten in den Kriegsjahren kein Recht, ihren Arbeitsplatz zu wechseln - Kolchosbauern, Arbeiter in der Rüstungsindustrie. Die Strafe für Zuwiderhandlungen war wiederum der GULAG.

Ц Wie reagierten die Gefangenen, als sie erfuhren, dass der Krieg ausgebrochen war?

Ц Die Häftlinge wurden nicht über den Ausbruch des Krieges informiert. Sie erfuhren es nicht aus offiziellen Berichten, sondern durch die Verschärfung des Regimes. Die Haftbedingungen verschlechtern sich drastisch. In den Jahren 1942-43 stirbt jeder fünfte Häftling an Hunger und schwerer Arbeit. Dies ist die höchste Sterblichkeitsrate im GULAG während der gesamten Zeit seines Bestehens. Aber im GULAG, wie im ganzen Land, gab es einen patriotischen Aufschwung. Fjodor Tichmenjow, ein Schriftsteller, der in den 1920er Jahren den Tomsker Zweig des sibirischen Schriftstellerverbandes leitete, wurde 1933 aufgrund eines politischen Artikels zu zehn Jahren Haft verurteilt. Aber er wurde länger im Lager gehalten - bis zum Ende des Krieges. Er schrieb eine Geschichte über Repressionen "Durch das Unbekannte". Die Handlung ist folgende: Sowjetische Gefangene gründeten eine geheime Organisation, deren Zweck es war, der Front mit ihrer Arbeit zu helfen, den Plan zu erfüllen und zu übertreffen. Im GULAG gingen die Arbeitsverweigerungen in den Kriegsjahren tatsächlich drastisch zurück.


Wassilij Chanewitsch

Ц Haben die Gefangenen gearbeitet, um den Bedarf an der Front zu decken?

Ц Sie bauten strategische Einrichtungen wie Flugplätze. Sie errichteten Unternehmen der Rüstungsindustrie und arbeiteten in ihnen. In Tomsk zum Beispiel wurde kurz vor dem Krieg die Kinderkolonie "Tschekist" aufgelöst und auf ihrer Basis ein Gefangenenlager errichtet, in dem während der gesamten Kriegsjahre Minen produziert wurden.

Am bekanntesten von den sogenannten TschSIR-Lagern (für Familienmitglieder von Vaterlandsverrätern) ist das kasachische "ALSCHIR" Ц das Akmolinsker Lager für Frauen von Vaterlandsverrätern. Aber im November 1937 wurde auch in Tomsk ein solches Lager eingerichtet. Dort waren etwa 3.000 weibliche Gefangene, darunter die Schwestern von Marschall Tuchatschewski, Jakirs Frau, Ehefrauen von Wissenschaftlern des Pulkowo-Observatoriums und Ballerinen des Bolschoi-Theaters. 1939 wurde dieses Lager in den Bahnhof Jaja der Tomsker Eisenbahn verlegt - heute gehört es zum Gebiet Kemerowo. Während des Krieges arbeitete es funktionsgemäß. Dort wurden Overalls für Gefangene und Uniformen für die Front genäht.

Ein weiteres großes Thema - die "Scharaschki" (Lager für wissenschaftliche Geheimforschungen, an denen inhaftierte Wissenschaftler und Ingenieure unter Kontrolle arbeiteten), auch die in Sibirien. Es gab eine "Scharaschka" in Omsk, wo Koroljow und Tupolew arbeiteten. Im ersten Kriegsjahr wurde eine "Scharaschka" aus dem Leningrader Gefängnis "Kresti" nach Tomsk verlegt. Ihre Hauptaufgabe war die Entwicklung von Entwürfen und Arbeitszeichnungen für Artilleriesysteme und die Modernisierung von Systemen, die bei der Flotte und der Küstenverteidigung im Einsatz waren. Ein Jahr später wurde sie in die Stadt Molotow (Perm) verlegt.

Im Kusnezker Becken arbeiteten Häftlinge und unterdrückte Menschen in den Bergwerken. In Norilsk bauten sie Erz ab und arbeiteten in neuen Produktionsanlagen. Die Besonderheit der Region Tomsk sind spezielle Siedler, meist Kulaken, die sich in den 1930er Jahren in unserer Region niederließen. Auf der Website unseres Museums gibt es eine virtuelle Ausstellung "Von Sondersiedlern der Region Narym zu Verteidigern des Vaterlandes". In den Kriegsjahren errangen die Verbannten in der Nachhut den Sieg, während ihre Kinder, die in den 30er Jahren zusammen mit ihren erwachsenen Familienangehörigen umgesiedelt worden waren, an der Front kämpften. Unter ihnen befinden sich zahlreiche Inhaber Ruhmesordens und mindestens zehn Helden der Sowjetunion. Zum Beispiel Alexej Lebedew, der die Heldentat von Alexander Matrosow wiederholte. Sein Vater befand sich zu dieser Zeit im Gulag.

Vor nicht allzu langer Zeit haben wir Informationen über die Brüder Sidelnikow - Wassilij und Parmenij - gefunden. Sie sind noch nicht auf der Website veröffentlicht worden. Helden der Sowjetunion. Einer starb, der zweite überlebte. In den offiziellen Biografien heißt es, dass sie in einem Waisenhaus aufgewachsen sind, aber es wird nicht erwähnt, dass sie nach dem Tod ihrer Eltern in der Narymsker Verbannung in das Waisenhaus kamen und dass ihre Eltern als Großbauern enteignet wurden.

Wir versuchen, die vorhandenenDatenbanken zu verbinden: "Die 3 Millionen Menschen umfassende von "Memorial", die Datenbank "Erinnerung des Volkes" des Verteidigungsministeriums und das Familienarchiv "Unsterbliches Regiment". Auf unserer Website gibt es eine umfangreiche Liste von Biografien, die nicht nur die militärischen Leistungen dieser Frontsoldaten, sondern auch die Verbannung ihrer Eltern, die ihnen vorausgegangen sind, beschreiben", erklärt Wassili Chanewitsch.

Ganze Familien starben aus

Alexander Musochranow - Kriegsinvalide, Held der Sowjetunion. "Im Mai 1942, als es erlaubt war, Sondersiedler zum Militärdienst einzuberufen, wurde er in die Rote Armee eingezogen, seit Juli 1942 befand er sich in der aktiven Armee. Er nahm an den Kämpfen an den Fronten von Brjansk, Woronesch und der 1. ukrainischen Front teil; sechsmal wurde er verwundet. In den Kämpfen bei der Erstürmung des Dnjepr nördlich von Kiew überquerte Feldwebel Musochranow am 30. September 1943 als einer der Ersten seines Regiments den Fluss und wehrte mit Maschinengewehrfeuer mehrere feindliche Angriffe ab und deckte die Überquerung seiner Mitstreiter.
Im Kampf auf der Straße Ljutesch-Demidow (nördlich von Kiew) traf er ein Auto, 2 Wagen mit Munition und tötete bis zu 20 Faschisten; nachdem er den Fluss Irpin überquert hatte, schnitt er die Straße Demidow-Sinjak ab, auf der Hitlers Verstärkungstruppen herannahten, und zerstörte 3 feindliche Fahrzeuge", - so die biografische Notiz auf der Website des Tomsker Museums für die Geschichte der politischen Repressionen.


Aleksandr Musochranow

In Kolpaschewo, in der Region Tomsk, wo der Held die zweite Hälfte seines Lebens verbrachte, wurde eine Büste von ihm aufgestellt. Eine Straße wurde nach Musochranow benannt. Doch bevor man ihn belohnte, bestrafte ihn das Mutterland auf grausame und unschuldige Weise, indem es Aleksandrs Familie 1929 aus dem Altai-Gebiet nach Narym vertrieb. Auf der Website des Museums sind die handschriftlichen Memoiren Musochanows über die ersten Jahre seines Lebens in der Verbannung veröffentlicht.

"...Wir fuhren den Baktschar hinauf in einem großen Boot, Barkasse genannt. Ein paar Männer zogen die Riemen wie Wolga-Burlaks am Ufer entlang, der Rest schob mit Stangen, die auf dem Flussgrund oder am Ufer auflagen... Zum ersten Mal in meinem Leben musste ich erleben, was Stechmücken, Kriebelmücken, Spinnen bedeuteten. Solche Stechmücken gab es in den Steppenregionen nicht. Wir retteten uns vor ihnen durch Räuchern, und dann begannen wir, Netze anzufertigen - Moskitonetze....

Die Fuhrleute und der Starost führten ein gutes Leben. Sie mussten nicht hungern, aber andere hatten mehr als genug. Sie aßen Brot und Fladen, die mit einem Zusatz von "Mehl" aus verrottetem Holz, Moos und Himbeerblättern gebacken wurden. Im Sommer war es einfacher, in der Taiga zu leben - Beeren, verschiedene essbare Kräuter, Pilze, aber der Winter schickte viele auf die andere Seite der Welt.... Die Nachbarn beschlossen, vor dem Hunger in ihre heimatlichen Gefilde zu fliehen. Sie verlangten von meinem Vater Geld für ihren Anteil an der Kuh, aber woher sollte er es nehmen? Schließlich war die Kuh mit den letzten Groschen gekauft worden. Sie beschlossen, die Kuh zu schlachten und das Fleisch unter sich aufzuteilen. Solange es Fleisch gab, war das Leben für die Kinder einfacher, für sie fiel immer ein Stückchen mehr ab.

Meine Eltern stand der Sinn mehr Hunger auf Brühe, aber sie versuchten, den Kindern eine dickere Suppe zu geben, um sie zu retten. Im Winter gingen meine Eltern zur Holzfällerei und wir blieben bei meinem Großvater. Im Februar 1931 haben wir meinen Großvater beerdigt. Bis zu seinem letzten Tag hat er gearbeitet... Die tägliche Arbeit und die Unterernährung raubten ihm die letzten Kräfte. Abends ging er ohne Abendbrot zu Bett, und morgens stand er nicht mehr auf und starb. Ich bin nicht einmal hingegangen, um meinen Großvater zu beerdigen. Ich war an Typhus erkrankt. Schwerem Typhus, hieß es. Ich lag da, ohne Bewusstsein, aber ich habe überlebt. Und wie viele Kinder und Erwachsene dieser verdammte Typhus dahinraffte. Ganze Familien starben. Die Fleischvorräte, die in letzter Zeit nur noch für Geschmack und Geruch verwendet wurden, waren aufgebraucht. Die Hände, Beine und das Gesicht meines Vaters begannen anzuschwellen, dann auch die meiner Mutter.

"Wenn du etwas Falsches sagst, werden sie dich beschuldigen, die Armee diskreditiert zu haben."

Im Gegensatz zu den meisten Forschern, die sich mit Stalins Repressionen befassen, ist der Nowosibirsker Historiker Alexej Teplejakow, Autor des Buches "Stalins Oprichniks", der Meinung, dass das Thema GULAG der Kriegsjahre mit Füßen getreten wird.Ц
Behördenhistoriker, Mitarbeiter des Innenministeriums, die leichteren Zugang zu den entsprechenden Archiven haben, versuchen, den GULAG zumindest ein wenig aus dem Blut und Schlamm zu befreien, mit dem er zu Recht in Verbindung gebracht wird", sagt Aleksej Tepljakow. - Diese Historiker sprechen und schreiben über den Beitrag des GULAG" zu unserem großen Sieg". Eine solche Rhetorik ist inakzeptabel, als ob sie Stalins Verbrechen rechtfertigen würde. Sie sagen, dass die Häftlinge mit einer so wichtigen Aufgabe betraut waren.

Ц Im Massenbewusstsein sind die stalinistischen Repressionen mit den Jahren 37 und 38 verbunden. Sind sie mit dem Ausbruch des Krieges zum Stillstand gekommen?

- Das ist ein Mythos. Am Vorabend des Krieges gab es einen gewissen Rückgang im Vergleich zum Großen Terror von 1937-1938. Aber der Beitritt großer Gebiete zur UdSSR nach dem Molotow-Ribbentrop-Pakt führte dazu, dass ab Herbst 1939 in den westlichen Regionen der Ukraine und Weißrusslands Massensäuberungen begannen. Ab 1940 auch in Moldawien und im Baltikum. Es wurden Dossiers über die "Unzuverlässigen" angelegt, und unmittelbar nach Kriegsausbruch begannen die Verhaftungen und Erschießungen derjenigen, die "mit dem Bleistift" gearbeitet hatten.

In den Kriegsjahren wurde, Gott sei Dank, die Hälfte der Gefangenen nach Artikel 58 verurteilt, aber das Regime stellte viele Dinge unter Strafe, die gar nicht als Verbrechen angesehen werden konnten. Arbeitslosigkeit, Leben ohne Papiere oder offizielle Anmeldung am Wohnort wurde mit einer Freiheitsstrafe von bis zu fünf Jahren geahndet. Der Besitz eines Rundfunkempfängers, das "unerlaubte" Mitfahren in einem Güterzug und nicht zuletzt Verstöße gegen die Arbeitsdisziplin, für die während des Krieges mindestens 12 Millionen Menschen verurteilt wurden, galten als Straftaten.
Die meisten erhielten Strafarbeiten aufgebrummt - mit Gehaltsabzügen und Kürzungen der Essensration, und 4 Millionen wurden zu Lagerstrafen verurteilt. Das Regime wurde verschärft, und die Wahrscheinlichkeit, verhaftet zu werden, stieg. Wer das Falsche sagte, wurde der defätistischen Agitation und der Diskreditierung der Armee bezichtigt.

Ц Wie hat sich die Bevölkerung des GULAG während der Kriegsjahre verändert?

Ц Während des Krieges wurde der GULAG zum einen aufgefüllt, zum anderen gab er der Armee eine Million Männer. Der legendäre Alexander Matrosow kam aus einer Kinderstrafkolonie. An der Front waren die meisten GULAG-Männer "normale Leute", aber einige von ihnen waren auch Rückfalltäter, die das Gesicht der Armee nicht gerade schmückten.

In der sowjetischen Armee selbst wurden 1941-45 mehr als eine Million Menschen unterdrückt und von Militärtribunalen verurteilt, von denen 160.000 erschossen, 100.000 in Strafbataillone und der Rest in Lager gesteckt wurden.

In den Kriegsjahren tauchte innerhalb der Strukturen des GULAGs die Katorga - Zwangsarbeit - auf, die es in der UdSSR bis dahin formal nicht gegeben hatte; viele Jahre lang hatte man es für ein überholtes Attribut des zaristischen Russlands gehalten. Natürlich bedeuteten im Grunde alle GULAG-Lager Schwerstarbeit, aber etwa zehn Lager wurden in Sibirien, dem Fernen Osten und an der Kolyma eingerichtet, wo die Bedingungen noch härter waren. Katorga ist ein "Sonderregime".

Es sei auch daran erinnert, dass bei der Evakuierung der Gefangenen aus der Ukraine, Weißrussland und den baltischen Staaten im Jahr 1941 15.000 Gefangene, die nicht rechtzeitig evakuiert werden konnten, in den Gefängnissen erschossen wurden. Mehrere Tausend weitere wurden aus demselben Grund während des zweiten großen Rückzugs erschossen.

Ц Die Kriegsgefangenen-Lager Ц bedeuten sie ebenfalls GULAG?

Ц Formal waren sie nicht Teil dieser Struktur - es gab eine eigene Abteilung für Kriegsgefangene und Internierte. Mitte der 1940er Jahre wurden vier Millionen Menschen in solchen Lagern festgehalten, von denen eine Million in der Haft starb. Die meisten von ihnen wurden Mitte der 1940er Jahre entlassen, aber Hunderttausende von Deutschen und Japanern wurden bis 1955 festgehalten, als dieses System vollständig abgeschafft wurde. Es ist handlt sich also um einen weiteren GULAG mit einer weiteren Million Toten.

Wenn man vom "Beitrag des GULAG zum Sieg" spricht, sollte man den unvorstellbaren Preis hervorheben, den die Gefangenen und andere Kategorien unterdrückter Menschen zahlen mussten. In den Kriegsjahren starb etwa ein Viertel der GULAG-Bevölkerung. Die Rationen wurden gekürzt. Es gab Fälle, in denen ganze Lagereinheiten ausstarben. Viele Häftlinge wurden zu Invaliden gemacht, die dazu verdammt waren, als Pellagra-Kranke zu sterben. Daher die Massenaktivierungskampagnen: Die lebenden Toten wurden "begnadigt", um die Statistik nicht zu verfälschen, und durften als freie Menschen sterben. Manchen Verwandten gelang es, den einen oder anderen aufzupäppeln und zu retten, wie den Schriftsteller Jurij Dombrowskij, der seine Strafe im Karlag verbüßte - es war schließlich nicht das Ende der Welt, aber man stelle sich vor, was mit den Abgeschriebenen geschah, die aus den sibirischen Lagern fortgeschickt wurden.

Ц Wurde niemand für den Tod der Gefangenen verantwortlich gemacht?

Ц Im Dezember 1941 wurde Grigorij Bekschajew, der Leiter des Lagers Achpunskij (heute Gebiet Kuzbass), seines Amtes enthoben und zu drei Jahren Haft verurteilt, weil er 423 Häftlinge verhungern ließ und 3.300 Häftlinge bis zur völligen Erschöpfung trieb. Im Jahr 1943 wurde Bekschajew wegen Krankheit aus dem Lager entlassen und an die Front geschickt. Er wurde verwundet und lebte nach seiner Demobilisierung ein ruhiges Leben als Kriegsveteran.


An einem der Objekte des Dalstroj, dem Monopol-Betrieb, welches das Kolyma-Gebiet mit Hilfe von Häftlingen erschlossen hat

Eine andere ähnliche Geschichte. Pankratjew war ein prominenter Tschekist, der 1918 der WTschK (All-Russischen Tscheka) beitrat. In den späten 1920er Jahren war er stellvertretender Leiter der Barabinsker Abteilung der OGPU. Dann wurde er zum Leiter der Schipunowsker Bezirksabteilung (Altai-Gebiet) degradiert und erhielt drei Jahre Haft, weil er den Sekretär der Bezirksabteilung in den Selbstmord getrieben hatte. Während des Krieges kehrte Pankratjew zu den Behörden zurück und wurde zu einem der Leiter der Strafkolonie Nr. 6 im Bezirk Kosch-Agatschskij im Altai ernannt.

Im Februar 1942 rügte das Regionalkomitee Pankratjew wegen der hohen Sterblichkeitsrate unter den Häftlingen, nachdem im Dezember 1941 11 Häftlinge an Erschöpfung gestorben waren und in den ersten zwanzig Tagen des Jahres 1942 vier weitere, obwohl es genügend Nahrungsmittel gab. Von den 170 verfügbaren Gefangenen gingen nur 25-30 zur Arbeit, der Rest war zu geschwächt. Pankratjew kam nur mit einem Verweis davon.

Ц Verbanden die Gefangenen des GULAG irgendwelche Hoffnungen mit dem Sieg?

Ц Die Psychologie der Gefangenen ist immer die gleiche. Sie warten auf Amnestie. Natürlich warteten sie darauf im Zusammenhang mit dem Sieg im Krieg. Und tatsächlich gab es im Juli 1945 eine Strafermäßigung, durch die die Strafen vieler Menschen halbiert wurden. Aber die politischen Gefangenen waren davon nicht betroffen", sagte der Nowosibirsker Historiker Aleksej Tjepljakow gegenüber ДSibirien.TatsachenУ.

"Du wirst sitzen, bis die Glocke läutet"


Jefrossinja Kersnowskaja. 1930er Jahre

" Wir sind drei Gefangene und ein Wächter. Wir laufen so schnell, dass ich, außer Atem, schnell erschöpft und völlig ohne Kraft bin. Kann man denn nach blutigem Durchfall noch bei Kräften sein? Und dann sind auch noch meine Fußlappen zerrissen und reiben gnadenlos an meinem Bein, aber der Wärter will nichts davon hören, dass er mir eine Chance geben soll, sie neu aufzuwickeln.... Es gibt so ein ungeschriebenes Gesetz: Während einer Etappe muss ein Gefangener leiden...

Die Kleinkriminellen, die auf dem Weg zur Verhandlung waren, bedrängten den Begleitsoldaten wie ein Orakel mit einer Frage:

- "Vielleicht lassen sie uns ganz unvermittelt raus?

- Hm, das hängt davon ab, welcher Paragraf.

Ц Ich bin nach Artikel 162 verurteilt, Diebstahl. Ich war ein Dienstmädchen, und die Sachen und das Geld der Vermieterin sind verschwunden.

- Also Diebstahl. Na, das ist doch nichts! Jeder will etwas Besseres! Vielleicht lassen sie dich raus.

- Eine Frau hat mit mir gesprochen. Sie lag im Sterben, weil sie abgetrieben hatte. Also, ich stehe unter Artikel 136 - Mord!

Ц Hey, was ist denn los? Es gibt doch genug Weiber! Das einzige Problem ist, dass eine an einer Abtreibung gestorben ist... Es gibt noch Tausende von Frauen! Ich wünschte, es wäre ein Mann. Sie werden ihn gehen lassen! Aber warum du? - wandte er sich an mich.

- Ich habe Paragraf 58-10. Ich habe die Wahrheit gesagt...

- Du bleibst also sitzen wie ein Kupfer-Kessel, bis die Glocke läutet, es sei denn, sie brummen dir noch mehr auf".

ДSibirien.TatsachenУ, 1. Oktober 2022


Zum Seitenanfang