Deportationen aus den Okkupationsgebieten (1940-1952)


Einführung

In diesem Abschnitt werden Deportationen ausländischer Staatsbürger aus Territorien, die vom russischen Regime zu Beginn des 2. Weltkrieges (1939 und 1940) besetzt waren, genauer betrachtet, zu der Zeit, als die UdSSR sich an diesem Krieg auf Seiten des nazistischen Deutschlands beteiligte.

Massen-Deportationen in unsere Region betrafen Bürger der baltischen Staaten (Litauen, Lettland und Estland), aber ebenso Bürger der Republik Polen, einschließlich Flüchtlinge aus den zentralen und westlichen Wojewodschaften (vorrangig Juden), und streiften Flüchtlinge aus der Tschechoslowakei und sogar Österreich (auch in erster Linie Juden), die in Polen Zuflucht vor dem nazistischen Terror gesucht hatten.

Wir betonen ganz besonders, daß es sich bei den Deportationen ausländischer Staatsbürger nicht um Deportationen aufgrund nationaler Indikationen handelte. In diesem Zusammenhang von "Polen-Deportationen", "Letten-Deportationen" u.ä. zu sprechen ist auch heute ein weitverbreiteter, aber schwerwiegender, Fehler. Es genügt zu erwähnen, daß es in fast all diesen Strömen nicht wenige ethnische Russen gab. Die Menschen, die in diese Deportationen geraten waren, wurden hauptsächlich aufgrund ihrer sozialen Merkmale und besonders aufgrund ihrer gesellschaftlichen Stellung zu Opfern. Die Deportation von Flüchtlingen nimmt einen gesonderten Platz in dieser Reihe ein, sie erinnert jedoch nach ihrem äußeren Erscheinungsbild sehr an die Deportation aufgrund nationaler Indikation, denn dieser Strom bestand praktisch nur aus Juden. Auf paradoxe Weise haben die Deportationen dieser Flüchtlinge zweifellos der Mehrheit von ihnen das Leben gerettet.

In diesem Abschnitt sehen wir uns die Deportationen polnischer Staatsürger genauer an, wobei wir uns auf den Zeitraum 1940-1941 beschränken. Eine derartige Eingrenzung ist dadurch bedingt, daß all diese Verbannten Anfang des Jahres 1946 auf organisierte und ordentliche Weise repatriiert wurden. Die Verbannungsströme aus dem besetzten (annektierten) Teil Polens in den Jahren 1944-1952 sind unter Punkt 8 beschrieben.

Wir besitzen weder direkte noch indirekte Angaben zu Deportationen in unsere Region aus den besetzten Gebieten Rumäniens (Bessarabien und Bukowina), sowie aus Ostpreußen und den Ländern des Fernen Ostens.


Zum Seitenanfang

Красноярское общество «Мемориал» НЕ включено в реестр общественных организаций «иностранных агентов». Однако, поскольку наша организация входит в структуру Международного общества «Мемориал», которое включено в данный реестр, то мы в соответствии с новыми требованиями российского законодательства вынуждены маркировать нашу продукцию текстом следующего содержания:
«Материалы (информация) произведены, распространены и (или) направлены учредителем, членом, участником, руководителем некоммерческой организации, выполняющей функции иностранного агента, или лицом, входящим в состав органа такой некоммерческой организации».
Отметим также, что Международный Мемориал не согласен с этим решением Минюста РФ, и оспаривает его в суде.